Blendende Arbeit

Wien (OTS) - Sie prägen immer mehr das Bild der Großstädte: hoch in den Himmel ragende Bürotürme aus Glas. In vielen Fällen sind diese Gebäude zweifellos eine optische Bereicherung. Allerdings für jene Menschen, die dort arbeiten müssen, nicht immer ein Gewinn. Licht und Sonne bedeuten dort nicht immer Genuss!

Wie eine von der Arbeiterkammer Oberösterreich 2004 beauftragte Studie zeigt, arbeiten die heimischen Vollzeitbeschäftigten durchschnittlich 45 Wochenstunden. Viele von ihnen verbringen diese Zeit in einem dieser Glaspaläste. Um die Arbeitsbedingungen möglichst gesundheitsschonend zu gestalten, gibt es bereits seit 1990 eine Europäische Richtlinie, die gewisse Standards für Büroarbeitsplätze vorschreibt. So müssen zum Beispiel Schreibtische in Zusammenhang mit Glasfassaden immer so positioniert sein, dass der Nutzer parallel zur Außenwand sitzt. Dadurch wird verhindert, dass die Sonneneinstrahlung auf den Bildschirm trifft und zu Blendungen führt. Allerdings geht diese gesetzliche Grundlage leider an der täglichen Praxis vorbei, denn im Vordergrund steht die betriebswirtschaftliche Nutzung der Räume, und die Orientierung von Schreibtischen wird oft hinter der bestmöglichen Raumauslastung hintangestellt.

Die Errichter und Investoren dieser Gebäude mussten sich bis dato um diese Thematik nicht kümmern. Die Nutzer allerdings schon, denn sie sind mit den auftretenden Problemen im Alltag konfrontiert. Die Experten der Arge Sonnenschutztechnik befassen sich bereits seit geraumer Zeit mit diesen Fragen. "Denn mit der Gebäuderichtlinie 2006 wird sich einiges schlagartig ändern", erklärt Ing. Johann Gerstmann, Tageslichtspezialist der Fa. Wo&Wo Sonnenlichtdesign, Graz. "Dann müssen nämlich alle Bürogebäude mit einer Nutzungsfläche von über 1.000 qm zwingend mit Sonnenschutz ausgestattet sein, damit Betriebskosten nachhaltig reduziert werden und für zukünftige Mieter Kostentransparenz gewährleistet ist . Planer und Bauherren werden zukünftig also bereits im Vorfeld bedenken müssen, wie sie ein Zuviel an - heißer und blendender - Sonne verhindern können. Denn erst dann wird das Objekt vermietbar sein."

Lass die Sonne rein

Bereits in der Konzeption der Arbeitsplätze ist zu beachten, dass Bildschirme im Vergleich zur unbeschatteten Lichteintrittsöffnung nur geringe Leuchtdichten aufweisen. Das sensible menschliche Auge ist allerdings immer versucht, den hellsten Punkt der Umgebung zu fokussieren. Dies bedeutet, dass der Sehapparat unablässig damit beschäftigt ist, vom hellen Fenster zum weniger hellen Bildschirm zurückzukehren, da sich ja dort der Mittelpunkt der zu erledigenden Arbeit befindet.

Was folgt, ist purer Anachronismus: Der Arbeitnehmer lässt den Sonnenschutz herunter und dreht zugleich das künstliche Licht auf. Daher empfehlen die Experten der Arge Sonnenschutztechnik für Büros jene Systemlösungen, die gleichzeitig abschatten und trotzdem Tageslicht in den Raum lassen. Im Sichtbereich muss ein Blendschutz vorhanden sein, während im Überkopfbereich das Licht so gelenkt wird, dass es über die Decke möglichst tief in den Raum gelangt.
Dieser Effekt ist entweder durch die Kombination klassischer Sonnenschutzsysteme erzielbar, oder auch mittels flexibler hochmoderner Produkte, die speziell für diesen Einsatz entwickelt wurden. In der klassischen Variante wird dabei im unteren Bereich des Fensters zum Beispiel ein Blendschutzrollo montiert, im Überkopfbereich befindet sich eine Jalousie, deren Lamellen je nach Sonneneinstrahlung gedreht werden können.

Ganz neu am Markt sind jene Produkte, bei denen ein zweiteiliger Lamellenbehang ins Isolierglas eingebaut wird. Die Behangteilung zwischen Blendschutz und Tageslichteinlass kann im Vorfeld an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden.

Allgemein sind sich Brancheninsider jedoch einig: Durch Glasarchitektur, Klimaschutz und verstärkte Bildschirmarbeit kommen auf die Sonnenschutzbranche noch große Herausforderungen zu und die Tageslichttechnik wird dabei mit Bestimmtheit eine tragende Rolle spielen. Nicht zuletzt deshalb, weil Tageslicht ausgesprochen positiv auf die Psyche des Menschen wirkt und leistungsfähige, konzentrierte Mitarbeiter für jedes Unternehmen wichtiges Kapital darstellen.

Bildmaterial auf www.arge-sonnenschutztechnik.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Arge Sonnenschutztechnik
senft & partner, Eva Fesel
1020 Wien, Praterstraße 48/11
Tel. 01/219 85 42-0
www.senft-partner.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFT0001