Bundeskanzleramt und WdF laden zum Dialog zwischen Verwaltung und Wirtschaft

Qualitätsmanagement und E-Government im Mittelpunkt des Seminars

Wien (OTS) - Unter dem Titel "Dialog Wirtschaft und Verwaltung" startet auf Initiative des Wirtschaftsforums der Führungskräfte (WdF) unter dem Vorsitzenden Dr. Paul Jankowitsch, und des Bundeskanzleramtes unter Sektionschef Mag. Emmerich Bachmayer am 22. und 23. September 2005 eine Seminarreihe, in der SektionsleiterInnen der Bundesministerien und GeschäftsführerInnen von Unternehmen zusammenfinden, um das gegenseitige Verständnis von Wirtschaft und Verwaltung zu fördern.

Am ersten Tag versuchen die Vortragenden, Dr. Manfred Matzka (Bundeskanzleramt) und Dr. Paul Jankowitsch (Wdf), die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Systeme aufzuzeigen und gleichzeitig eine notwendige Abgrenzung zwischen den beiden Welten herauszuarbeiten. Finanzstaatssekretär Dr. Alfred Finz geht auf die Rolle der Politik im Rahmen von Public Governance ein: Public Governance rückt als Fortsetzung von Public Management die Verantwortung der Politik für die Reform der Verwaltung wieder mehr in den Mittelpunkt. Vor allem das Ziel der Politik, die Interessen der BürgerInnen durch adäquate Leistungen der Verwaltung zufrieden zustellen, wird bei diesem Beitrag herausgestrichen.

Seit Betrugsaffären mehrere wichtige US-Konzerne zu Fall gebracht haben, ist die Debatte um Corporate Governance auch in Österreich neu entflammt. Auch heimische, börsenotierte Unternehmen verpflichten sich durch den Österreichischen Corporate Governance Kodex zu ethischen Grundsätzen, um das System "Wirtschaft" in seinen Grundfesten zu sichern.

Der zweite Tag des Seminars im Schloss Laudon steht unter dem Motto "Nützliche Dienstleistungen der Verwaltung statt bürokratische Hürden für die Wirtschaft" und "Das Know How der Wirtschaft nutzen":
VertreterInnen der Verwaltung sprechen über die spezifischen Leistungen von E-Government für die Wirtschaft und stellen das neue Qualitätsmanagement der Arbeitsinspektion vor. Sektionschef Mag. Emmerich Bachmayer: "Es ist sehr erfreulich, dass die Führungskräfte aus der Wirtschaft ihr Managementwissen einbringen, denn die Übernahme von betriebswirtschaftlichen Steuerungs- und Führungsinstrumenten stellte einen wesentlichen Aspekt der Verwaltungsreform dar". Auch Dr. Paul Jankowitsch stößt ins selbe Horn: "Es ist überaus erfrischend zu sehen, mit welch interessanten Methoden sich die Verwaltungsexperten an die Themen der Zukunft nähern und somit moderne Wirtschaft und innovative Verwaltung auf positive Weise zusammenführen."

Rückfragen & Kontakt:

WdF-Bundesgeschäftsstelle
Mag. Wilfried Lechner
Tel.: 01-712 65 10-2420
w.lechner@wdf.at

Bundeskanzleramt
Zentrum für Verwaltungsmanagement
MR Mag. Margit Knipp
Tel: 01/53115-7235
margit.knipp@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WDF0001