SP-Juznic: Völlig unglaubwürdige Wiener FPÖ bei den Menschen unten durch

Von Kabas prognostizierte Teuerungswelle in Wien "Kaffeesuddeuterei"

Wien (SPW-K) - Als die "übliche Kaffeesuddeuterei der FPÖ" bezeichnete SPÖ-Gemeinderat Peter Juznic die vom Wiener FP-Klubobmann Kabas prognostizierte Teuerungswelle in Wien nach der Gemeinderatswahl. "Abgesehen davon, dass der von Kabas in einer Aussendung angekündigte Termin für eine angebliche Strompreiserhöhung 1. Jänner 2005 nicht in der Zukunft, sondern in der Vergangenheit liegt, beweist die Kritik von Kabas einmal mehr die Ideenlosigkeit der Wiener FPÖ", replizierte Juznic in seiner Stellungnahme im Pressedienst der SPÖ Wien.

Im Gegensatz zum Bund, so der Mandatar weiter, hätten die Wiener Stadtwerke bislang ihre Tarife allein aus betriebswirtschaftlichen Gründen infolge der besonders stark gestiegen Primärenergie-Einstandskosten angehoben. Den Tarifen stünden ausgezeichnete Leistungen für die Kunden gegenüber. Juznic: "Ganz anders die Energiepolitik der schwarzblauen Bundesregierung. Sie hat mit unverbrüchlicher Unterstützung der Wiener FPÖ nur kurz nach ihrem Regierungsantritt die Stromsteuer gleich verdoppelt und damit die Wiener intensiv belastet. Allein zum Stopfen des Bundesbudgets. Damals ist kein Aufschrei seitens der Wiener FPÖ erfolgt. Die Behauptungen von Kabas sind daher nichts anderes als ein Versuch der Flucht nach vorne, weg von der exzessiven Unglaubwürdigkeit der Wiener FPÖ", betonte Juznic.

Hinsichtlich der Kritik von Strache am Wahltermin am 23. Oktober meinte Juznic, dass nicht die Politik der SPÖ Wien, sondern allein jene der Wiener FPÖ vor dem Bankrott stehe. "Auch das verzweifelte Schreien im dunklen Wald und die verbale Kraftmeierei des Wiener FPÖ-Obmannes können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die FPÖ auch bei den WienerInnen unten durch ist und die Partei sämtlichen Meinungsumfragen zufolge auf eine schwere Niederlage hinsteuert. Die Menschen wollen absolut nichts mit einem Wien zu tun haben, so wie es sich Strache und Co. vorstellen", schloss Juznic. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003