Plassnik bestürzt über die Ermordung des Außenministers von Sri Lanka

Wien (OTS) - Außenministerin Ursula Plassnik zeigt sich bestürzt von der Ermordung von Außenminister Lakshman Kadirgamar. Plassnik hat Sri Lanka im Jänner dieses Jahres besucht, um die österreichische Tsunami-Hilfe zu koordinieren. "Ich habe Außenminister Kadirgamar persönlich kennengelernt und war beeindruckt sowohl von seiner Erfahrung und umfassenden Sachkenntnis, als auch von seinem Einsatz für die Lösung der Probleme seines Landes. Meine Anteilnahme gilt seiner Familie und der Regierung von Sri Lanka."

Die Ermordung von Außenminister Lakshman Kadirgamar trifft Sri Lanka in einer sensiblen innenpolitischen Situation. In dem von einem 20jährigen Bürgerkrieg erschütterten Land gab es zuletzt ermutigende Schritte für eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Regierung und tamilischen Rebellen. Nach dem Tsunami, der das Land am 26. Dezember 2004 getroffen hat, stieg im Zusammenhang mit den Wiederaufbaumaßnahmen die Hoffnung auf eine Aussöhnung der Bürgerkriegsparteien.

Der Schwerpunkt der österreichischen Tsunami-Hilfe liegt in Sri Lanka. Die österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt den nachhaltigen Wiederaufbau der vom Tsunami zerstörten Küstenregionen und fördert Versöhnungsprojekte zwischen den ehemaligen Bürgerkriegsparteien.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: (++43-5) 01150-3262
Fax: (++43-5) 01159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001