BZÖ-Schmalenberg - Spitzenmedizin: Aufgeblähte KAV-Verwaltung reduzieren!

Wiener BZÖ fordert detailliertes Spitalskonzept

Wien (OTS) - Die geschäftsführende BZÖ-Wien Klubobfrau Mag. Heidrun Schmalenberg forderte heute anlässlich der Diskussion um die Finanzierung der Spitzenmedizin, die aufgeblähte Verwaltung im oberen Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes zu reduzieren. "Während die KAV-Führung fürstliche Gagen und Sonderverträge mit Nebenbeschäftigungen erhält, werden in Wien keinerlei wirksame Reformen im Gesundheitsbereich durchgeführt. Stattdessen wurde von der Wiener SPÖ lediglich der Spitalskostenbeitrag auf 10 Euro erhöht", so Schmalenberg.

"300 Pflegepatienten werden noch immer in teuren Akutbetten untergebracht und Turnusärzte sind weiterhin hauptsächlich mit Verwaltungstätigkeiten beschäftigt", kritisierte Schmalenberg, die auch die Schaffung eines unabhängigen Personalanwaltes verlangte.

Weiters forderte Schmalenberg von SP-Gesundheitsstadträtin Renate Brauner ein detailliertes Spitalskonzept. "Die Bevölkerung will wissen, wohin die Spitalsbetten verlagert werden und wo bzw. wann das neue Spital in Floridsdorf errichtet wird".

"Die Wiener SPÖ soll sich nicht ihrer Verantwortung entziehen und endlich in Wien Reformen im Gesundheitsbereich in Angriff nehmen, damit sichergestellt ist, dass alle Wienerinnen und Wiener die bestmögliche medizinische Versorgung erhalten", so Schmalenberg abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien
Lukas Brucker
4000/81556

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZW0003