Vilimsky zu Scheuch: Konstruktiver geht’s nimmer, Herr Bündnissprecher!

Wien, 11-08-2005 (fpd) - Nachdem der BZÖ Bündnissprecher offenbar kurz Zeit für einen Abstecher in die politische Diskussion gefunden hat, sei ihm auf dem Wege mitgegeben, daß das BZÖ im Ministerrat sämtliche Entscheidungen blockieren kann. Wenn der orangenen Abkassierertruppe etwas an der politischen Gestaltung in Österreich liegt, wäre es sinnvoll, nicht nur reine Ankündigungspolitik in Österreich zu betreiben, sondern vielleicht doch hie und da einmal etwas durchzusetzen.

Gegen die EU-Erweiterung mit Bulgarien und Rumänien zu sein, jedoch die Beitrittsverträge zu ratifizieren oder im Vorfeld großmundig anzukündigen die Handymastensteuer zu bekämpfen und dann klein bei zu geben, sei nicht nur peinlich, es zeige sich, daß offenbar die orangenen Vorstöße so konstruktiv nicht sind.
Wenn Haider, Scheuch und Co niedrigere Spritpreise fordern, sei dies zu begrüßen - an ihren Taten werden sie jedoch gemessen. Denn auch für Scheuch sei es vermutlich wichtig, daß die Spritpreise gesenkt werden. Wie man hört hat dieser ja des öfteren Fahren mit verschiedenen KFZ ins benachbarte Jugoslawien unternommen. Das kostet dann jedoch nicht nur eine Menge an Benzin - auch den Versicherungen sind diese Spritztouren inweiterer Folge teuer zu stehlen gekommen, so Vilimsky abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006