Wehsely: Sprachoffensive-neu ein voller Erfolg

2005 bisher 5.378 Kursplätze durch die Stadt Wien unterstützt

Wien (OTS) - "Mitte März haben wir die Erweiterung der Sprachoffensive der Stadt Wien präsentiert. Heute kann ich Ihnen berichten: Die Sprachoffensive-neu hat sich zu einem durchschlagenden Erfolg entwickelt. Bis heute konnten 5.378 Kursplätze durch die Stadt Wien unterstützt werden. Den ZuwanderInnen ist die Notwendigkeit, Deutsch zu lernen, ganz klar bewusst. Maßgeschneiderte Angebote werden von ihnen gerne in Anspruch genommen", erklärte die Wiener Integrationsstadträtin Mag.a Sonja Wehsely Mittwoch in Wien. Die geförderten Deutschkurse werden von einer Reihe von KursträgerInnen organisiert, u. a. von den Wiener Volkshochschulen.****

"Deutsch lernen an Volkshochschulen soll den MigrantInnen eine Vielfalt an Möglichkeiten und Chancen zur Verständigung für das alltägliche Leben, aber auch für den Beruf bieten. Die Volkshochschulen gewährleisten das im Rahmen von Kursen, die sowohl inhaltlich als auch methodisch-didaktisch eine hohe Qualität aufweisen. In den Kursen lernen MigrantInnen andere Personen und Lebenskonzepte kennen, die ihnen auch Alternativen zu ihren oft eingeschränkten Lebenswelten aufzeigen", so Dr.in Helena Verdel vom Verband Wiener Volksbildung/Wiener Volkshochschulen.

Insgesamt konnten bisher im Jahr 2005 72 Kurse mit 963 Kursplätzen im Bereich der Alphabetisierungsmaßnahmen gefördert werden. 217 Basisdeutschkurse für 4.065 TeilnehmerInnen wurden gefördert. 350 "Integrationsgutscheine Sprache" wurden finanziert.

Damit Deutschkurse angenommen werden, müssen MigrantInnen persönlich in der geeigneten Form informiert und zum Kursbesuch motiviert werden. Ein Grundprinzip bei den Deutschkursen, die im Rahmen der Sprachoffensive-neu von der Stadt Wien gefördert werden, ist die Freiwilligkeit. Darüber hinaus wurde bereits in der Vergangenheit bei der Sprachoffensive der Stadt Wien auf spezielle Frauenförderung größten Wert gelegt. Weitere Bausteine sind die Niederschwelligkeit und die Zielgruppenorientierung: "Wir müssen die Menschen dort abholen, wo sie stehen. Dafür ist ein entsprechend vielfältiges Angebot notwendig", so Wehsely. Die Stadt bietet daher folgerichtig Basisdeutschkurse, Alphabetisierungskurse, spezielle Frauenkurse, Kurse für jugendliche SeiteneinsteigerInnen und viele andere Zielgruppen über zahlreiche TrägerInnen an.

Integrationsgutschein Sprache

Seit 1. Juni ist der "Integrationsgutschein Sprache" bei der MA 17 erhältlich. Dieser Gutschein ist eine gezielte Förderung für im Jahr 2005 neu Zugewanderte, die im Rahmen der Familienzusammenführung nach Wien kommen. Der Gutschein in der Höhe von 2 x 100 Euro wird nur an in Wien gemeldete Personen übergeben. Personen, die vom "Integrationsgutschein Sprache" profitieren können, erhalten eine persönliche Zusendung mit einem Informationsblatt, dem sie Orte und Zeiten der Ausgabe des "Integrationsgutscheins Sprache" entnehmen können. Der "Integrationsgutschein Sprache" ist 18 Monate ab der Erteilung der Erstniederlassungsbewilligung gültig. Er soll den Spracherwerb auf dem jeweils passenden Kursniveau gezielt unterstützen. Er kann also nicht nur bei bestimmten, sondern bei allen Deutschkursen der entsprechenden KursträgerInnen eingelöst werden. An den Wiener Volkshochschulen gibt es zum Beispiel bereits seit Beginn der Aktion zahlreiche Anfragen.

Für ein besonders erfolgreiches Beispiel zielgruppenorientierter Kurse ist die Volkshochschule Ottakring verantwortlich. An der VHS Ottakring werden bereits seit 1992 systematisch Alphabetisierungsmaßnahmen für MigrantInnen ergriffen. Das für diesen Bereich eigens eingerichtete "Alfa-Zentrum für MigrantInnen" ist eine etablierte Institution. Zahlreiche Einrichtungen mit einem sehr niederschwelligen Zugang - ethnische Vereine, Kulturvereine, religiöse Vereine, Frauenvereine, Elternvereine an Schulen bzw. Schulen selbst - wollen Alphabetisierung und Spracherwerb von MigrantInnen vor Ort fördern. Sie bieten Know-how über die spezielle Zielgruppe und direkten Zugang zu den KursteilnehmerInnen. In vielen Fällen sorgen sie für geeignete Räumlichkeiten. Das Alfa-Zentrum ist für die Einstufung der KursteilnehmerInnen, die Lehrenden und deren Weiterbildung sowie für Lehrmaterialien zuständig.

Jugendliche Seiten- und QuereinsteigerInnen

Der Verein inter>face arbeitet speziell im Bereich der Niederlassungsbegleitung von Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 19 Jahren. inter>face organisiert Deutschkurse für Jugendliche in diversen Stufen, EDV-Kurse und viele weitere Angebote für jugendliche SeiteneinsteigerInnen, um sie jobfit zu machen.

So genannte bildungsferne Gruppen brauchen spezielle Angebote, um in einer ihnen verständlichen Form Deutsch lernen zu können. Im Rahmen des "Kleinprojekte-Sprachtopfes" der MA 17 werden zahlreiche Initiativen und Deutschkurse gefördert.

Erfolglose Bundespolitik in Sachen Sprachintegration

Der Bund arbeitet mit Sanktionen und scheitert damit. Die Zahlen sprechen für sich: Österreichweit haben im Jahr 2004 nur 2.586 ZuwanderInnen an den Deutschkursen des Bundes teilgenommen, während allein in Wien bis 2005 alljährlich über 3.000 ZuwanderInnen von den freiwilligen Deutschkursen der Stadt profitieren konnten und die Verdoppelung der Plätze angenommen wird. (Schluss) me

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Michael Eipeldauer
Tel.: 4000/81 853
Handy: 0664/826 84 36
eip@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008