Zwei schwere Motorradunfälle in Tirol

Selektive Einsätze für Christophorus 5

Wien (OTS) - Zwei selektive Einsätze flog der ÖAMTC -Notarzthubschrauber Christophorus 5 am Sonntagnachmittag. Gegen 13 Uhr stieg Pilot Hubert Becksteiner zunächst in Richtung Namlos (Bez.Reutte) auf. Eine deutsche Motorradlenkerin hatte sich während der Fahrt am heißen Auspuff verbrannt. Die Bikerin hatte eine Fehlreaktion, kam von der Fahrbahn ab und stürzte etwa 50 Meter in eine enge Schlucht. Sie blieb im Wasser liegen und konnte sich nicht selbst ans Ufer retten. Zum Glück war sie in einer Gruppe unterwegs. Diese alarmierte die Rettungsmannschaften und leitete die Bergung ein.

Von Christophorus 5 wurde zunächst der Notarzt abgeseilt. Dann wurde an dem 50-Meter-Tau das Unfallopfer an Bord gehievt und mit Polytrauma in die Klinik Innsbruck geflogen.

Kurz nach 16 Uhr mußte der ÖAMTC-Notarzthubschrauber dann zur Findelkindgallerie zwischen St.Anton und St.Christophen. Dort wollte ein Mountainbiker die Gelegenheit nutzen, die Gallerie auf einem Feldweg zu umfahren. Er bog links zur Umfahrung ab und übersah dabei einen Motorradfahrer. Beim Zusammenstoß wurde der Mountainbiker zwar 100 Meter mitgerissen, er blieb aber weitgehend unverletzt. Der Motorradlenker erlitt einen offenen Unterschenkelbruch. Auch er wurde in die Klinik Innsbruck geflogen.

Alfred Obermayr

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0022