Fernando Verdasco fightete Kitzbühel-Titelverteidiger Nicolas Massu nieder

Gaudio spazierte ins Finale des Generali open presented by betandwin.com

Kitzbühel (OTS) - Fernando Verdasco und Gaston Gaudio bestreiten
am Sonntag (10.30 Uhr, live in ORF 1 und TW 1) das Endspiel des mit 646.250 Euro dotierten Generali open presented by betandwin.com in Kitzbühel. Der Spanier Verdasco fightete im ersten Semifinale in einer hochklassigen Partie den chilenischen Titelverteidiger Nicolas Massu in 2:21 Stunden mit 3:6, 6:3, 7:5 nieder. Anschließend setzte sich in einem rein argentinischen Duell der als Nummer drei gesetzte Gaston Gaudio gegen Mariano Zabaleta souverän mit 6:1, 6:1 durch.

Fernando Verdasco und Nicolas Massu zeigten den Fans im Casino-Stadion großes Tennis. Dem Spanier gelang in dem an Spannung nicht mehr zu überbietenden dritten Satz ein Break zum 6:5. Danach hatte die Nummer 68 des Entry Rankings bei 40:0 dreimal die Chance, den Sieg zu fixieren. Doch Massu bäumte sich auf und fand seinerseits noch eine Breakmöglichkeit vor. Verdasco wehrte die Gefahr ab, ließ vier weitere Matchbälle ungenützt, ehe er letztlich den achten zum 3:6, 6:3, 7:5-Sieg verwertete. "Mit einem Game wie dem letzten das Spiel zu beenden, ist einfach unglaublich. Ich war im ersten Satz zu wenig aggressiv. Danach habe ich versucht, druckvoller zu spielen und die Initiative zu übernehmen. Das ist mir zum Glück auch gelungen", freute sich der 21-Jährige, der mit 9:2-Siegen eine starke Kitzbühel-Bilanz vorzuweisen hat.

"Ich fühle mich hier sehr wohl. Die Leute, das Ambiente und die Atmosphäre sind in Kitzbühel einzigartig. Und das wirkt sich auf mein Tennis positiv aus. Ich habe vor zwei Jahren gegen Ferrero in der zweiten Runde knapp verloren und im Vorjahr das Semifinale erreicht, in dem ich gegen Gaudio aber schlecht gespielt habe. Jetzt stehe ich im Endspiel und habe die Chance, es besser zu machen. Gaston geht als Favorit in dieses Match, denn er zählt mit Sicherheit zu den drei besten Sandplatzspielern der Welt", meinte Verdasco.

So dramatisch das erste Halbfinale verlief, so einseitig war das zweite. Der als Nummer drei gesetzte Vorjahresfinalist Gaston Gaudio fertigte seinen argentinischen Landsmann und Freund Mariano Zabaleta in exakt einer Stunde mit 6:1, 6:1 ab und greift nun im Endspiel am Sonntag nach seinem fünften Saisontitel, nachdem er in diesem Jahr schon in Vina del Mar, Buenos Aires, Estoril und Gstaad triumphiert hatte. Zabaleta war über seine Leistung dermaßen enttäuscht, dass er gleich zwei seiner Rackets in der Kabine zertrümmerte.

"Heute bin ich locker durchgekommen, aber gegen Verdasco wird es mit Sicherheit schwieriger. Er hat in dieser Woche hervorragend gespielt und geht mit viel Selbstvertrauen in das Finale", meinte der Weltranglisten-13. Das bisher einzige Duell gewann Gaudio im Vorjahr im Semifinale von Kitzbühel mit 6:0, 6:2. Der Sieger des Generali open presented by betandwin.com wird mit 110.600 Euro belohnt, der Verlierer kann sich mit 58.200 Euro trösten.

Rückfragen & Kontakt:

Karlheinz Wieser
Pressebetreuung Generali open presented by betandwin.com
Mobil: +43 (0) 664 2100 310

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOP0001