BZÖ-Grosz: SPÖ, FPÖ und Grüne sollen endlich ihre Eitelkeiten und Selbstgefälligkeiten ablegen

Schlussverhandlungen zum Fairnessabkommen am Mittwoch letzte Chance

Graz (OTS) - "Ich appelliere an die Vernunft der drei Parteien,
die noch nicht am Verhandlungstisch waren, nunmehr unser Fairnesspaket mitzutragen. Politik hat nichts mit Eitelkeit und Selbstgefälligkeit zu tun, sondern mit den Lösungen der Probleme der Steirerinnen und Steirer", so der steirische Bündnisobmann Gerald Grosz am Montag in Graz.

SPÖ, FPÖ aber auch Grüne sollten die Chance wahrnehmen ein Fairnesspaket zu verhandeln und auch positiv abzuschließen. Grosz fordert die FPÖ auf - selbst wenn ihr Chef Leopold Schöggl seinen fünfwöchigen Sommerfrischeurlaub genießt - einen Vertreter namhaft zu machen, der den Mut zur Fairness auch am Verhandlungstisch beweißt, so Grosz weiter.

"Das Fairnesspaket soll nicht nur den Wahlkampf auf eine sachliche Ebene zurückführen, sondern auch in der gesamten politischen Auseinandersetzung einen Paradigmenwechsel bewirken. Wir müssen weg vom parteipolitischen Hick-Hack, hin zu den Sorgen der Menschen, wovon es aufgrund der Politik der letzten Jahre genug gibt", so der Bündnisobmann weiter.

Der Mittwoch sei der entscheidende Tag für alle Parteien. "Es wird sich herausstellen, ob die Parteien den Mut der Sachlichkeit und Fairness nicht nur auf Plakaten und in Sonntagsreden predigen, sondern auch tatsächlich mit ihren Unterschriften dafür bürgen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Landtagsklub
Michael Stangl
Tel.: 0316/877-2676
Mobil: 0676/8666-2676

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003