ÖAMTC: Wohnmobile sind von Fahrverboten auf Lkw-Maut-Ausweichstrecken ausgenommen

Allgemeine Fahrverbote oder Gewichtsbeschränkungen gelten für alle

Wien (OTS) - Mit Ferienbeginn nicht nur in Süd- und West-Österreich, sondern auch in Nordrhein-Westfalen und Teilen der Niederlande werden wieder Hunderte Wohnmobile auf Österreichs Straßen unterwegs sein. Zahlreiche Anrufe beim ÖAMTC bestätigen, dass viele Caravan-Lenker aus dem Ausland nicht wissen, ob die Lkw-Fahrverbote auf ehemaligen österreichischen Bundes- und Landesstraßen auch für sie gelten. Gemeint sind die zahlreichen Fahrverbote für Schwerfahrzeuge, die der Eindämmung des Lkw-Verkehrs durch Umgehung der Mautpflicht auf Autobahnen und Schnellstraßen dienen.

Die Verkehrsjuristen des ÖAMTC stellen dazu fest, dass es sich laut Gesetz bei diesen Beschränkungen um Fahrverbote für Kraftfahrzeuge handelt, die ausschließlich der Beförderung von Gütern dienen. Wohnmobile zählen in diesem Fall nicht als Lkw. Für schwere Wohnmobile über 3,5 Tonnen gilt ein Fahrverbot nur dann, wenn für das Befahren der Straße ein allgemeines Fahrverbot oder ein Fahrverbot mit Gewichtsbeschränkung (z.B. "ab 3,5 t") verordnet worden ist, und dies auch entsprechend beschildert ist. Einzig die Lkw-Mautpflicht gilt für alle Wohnmobile über 3,5 Tonnen auf den Autobahnen und Schnellstraßen.

SERVICE:
Mautinfo im Internet: www.oeamtc.at/maut/

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001