Justizwache schlägt Alarm!

Personalnot gefährdet Sicherheit der Bevölkerung und Justizwache

Wien (OTS) - "Österreichs Gefängnisse sind nicht mehr sicher, die Personalnot gefährdet die Sicherheit der Bevölkerung und der Justizwache. In allen Justizanstalten brodelt es, Revolten und Ausbrüche oder Versuche können nicht mehr ausgeschlossen werden", betont Albin Simma, Vorsitzender des Fachausschusses der Justizwachegewerkschaft für NÖ , Wien und Burgenland

Die Insassenzahlen steigen permanent und es können nur mehr die wirklich dringend notwendigen Dienstverrichtungen vollzogen werden. In den Justizanstalten wissen die Vorgesetzten nicht mehr, woher sie das Personal nehmen sollen, um möglichen Unruhen vorkehren zu können. Die Betreuung, die dafür notwendig ist, wird in jeder Hinsicht vernachlässigt. Nicht einmal die Rechte der Insassen können mehr garantiert werden, da es dafür an Personal fehlt. Es macht sich Frustration sowohl bei den Gefangenen als auch beim Wachepersonal bemerkbar.

Es wird Zeit, dass sich die Politiker einmal wirklich um dieses Problem, dass ja für die Öffentlichkeit von keinem geringen Interesse ist, kümmern. "Als Personalvertreter bin ich verpflichtet, davor zu warnen, dass es nicht zu schlimmeren Vorfällen kommt. Österreichs Gefängnisse sind nicht sicher und ich frage mich, wer dann die Verantwortung übernehmen will", schloss Simma.

Rückfragen & Kontakt:

Albin Simma
Vorsitzender Fachausschuss OLG Sprengel Wien
Maximiliangasse 3, 2700 Wr.Neustadt
Tel.: 0676 / 89 89 17 002
albin.simma@justiz.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001