FFG: Beirat für Luft- und Raumfahrt nimmt Arbeit auf

Wien (OTS) - Am 30. Juni 2005 hat ein neuer Beirat der FFG Agentur für Luft- und Raumfahrt im Rahmen einer ersten konstituierenden Sitzung seine Arbeit aufgenommen.

Die Agentur für Luft- und Raumfahrt der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) vertritt österreichische Interessen in internationalen Gremien - im besonderen in der ESA -und sie arbeitet am nachhaltigen Ausbau eines österreichischen Luft-und Weltraumclusters.

Zur Unterstützung in diesen Aufgaben wurde nunmehr gemäß § 10 FFG-G mit Zustimmung des Aufsichtsrates ein Beirat eingerichtet, der vor allem auch gewährleisten soll, dass eine in vielen Jahren bewährte Zusammenarbeit der Agentur und ihrer Vorläufer mit Industrie und Wissenschaft auch im neuen Rahmen der FFG fortgesetzt werden kann.

Der Beirat wird daher die Geschäftsführung der FFG sowie die Leitung der Agentur selbst insbesondere bei der Strategieentwicklung in der Luft- und Raumfahrt (vor allem bei der Wahlprogrammbeteiligung der ESA) unterstützen.

Die Mitglieder des Beirates sind durchwegs Experten in der heimischen Luft- und Raumfahrt. Dabei wurde besonderer Wert auf eine ausgewogene Beteiligung von Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft einerseits und aus den Fachbereichen Raumfahrt und Luftfahrt andererseits gelegt.

"Dass führende Exponenten von Luft- und Raumfahrt erstmals in einem gemeinsamen Rahmen zusammenwirken können, stellt", wie der Vorsitzende des Beirates, Botschafter Dr. Peter Jankowitsch, in einer Stellungnahme betonte, "eine wichtige Neuerung dar. Damit sollen auch wichtige Synergien für eine weitere Entwicklung dieses industriell/technologisch bedeutsamen Bereiches, ebenso wie für eine aktive Rolle Österreich in der Luft- und Raumfahrtpolitik Europas erzeugt werden."

Die Mitglieder im Detail:

Vorsitz: Peter Jankowitsch
Stellvertr. Vorsitz: Wolfgang Damianisch, WKÖ
Wolfgang Baumjohann, Institut für Weltraumforschung der Österr. Akademie der Wissenschaften
Michael Feinig, Diamond Aircraft Industrie
Josef Fürlinger, BRP-Rotax
Werner Gryksa, Magna Steyr
Bruno Hribernik, Böhler Uddeholm
Hermann Kopetz, TU Wien
Otto Koudelka, Joanneum Research
Max Kowatsch, Austrian Aeropsace
Johann Pohany, Siemens AG Österreich
Willibald Riedler, TU Graz
Ernst Semerad, ARC Seibersdorf
Ingolf Schädler, BMVIT
Walter Stephan, FACC
Hans Sünkel, TU Graz
Anton Zeilinger, Universität Wien

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Gitsch
FFG Österreichische ForschungsförderungsgmbH
Canovagasse 7
1010 Wien
Tel.: +43 (0)5/77 55 3302
Email: michaela.gitsch@ffg.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015