BZÖ-Agrarsprecher Scheuch fordert Freigabe der Ökoflächen

Drohender Dürre im Grünland muss rechtzeitig entgegengewirkt werden

Wien, 2005-23-06 (bpb) - "Wenn die Witterung der letzten Tage
weiter anhält, droht uns speziell im Grünland wieder einmal eine massive DürreW, warnte BZÖ-Agrarsprecher, Nabg. DI Uwe Scheuch in der heutigen Sitzung des Landwirtschaftsausschusses im Parlament. ****

Laut Scheuch müsse man nun rechtzeitig handeln, und die Stilllegungsflächen zur Mahd freigeben. WWenn wir hier schnell und unbürokratisch helfen, helfen wir doppelt!", sagte der BZÖ-Agrarsprecher.

Scheuch forderte Landwirtschaftsminister Pröll auf, die entsprechenden Schritte in Brüssel möglichst schnell in die Wege zu leiten, um die dafür notwenige Genehmigung der EU einzuholen.

"Die heimischen Rinderhalter haben sowieso eine äußerst schwierige Zeit vor sich. Wenn sie jetzt durch die drohende Dürre noch zusätzlich zuwenig Raufutter haben, und dies teuer zukaufen müssten, so hätte dies dramatische Auswirkungen!", stellte Scheuch fest.

"Wir müssen jetzt rasch und schnell handeln! Unsere Bäuerinnen und Bauern brauchen unsere Hilfe!", so Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich
Tel.: 01 - 512 04 04

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005