ORF zu falschen Informationen im heutigen "Standard"

Wien (OTS) - Unter dem Titel "Einladung zum Intervenieren"
berichtet "Der Standard" von heute unter anderem, dass im Zusammenhang mit einer geplanten Berichterstattung über Kraftwerksgegner "... die TIWAG gedroht habe, ihre Kooperation mit dem ORF Tirol aufzukündigen". Diesen Vorwurf erhebt kein "angeblicher Mitarbeiter des ORF", sondern ist vielmehr in einem Standard/Etat-Posting eines angeblichen Mitarbeiters der "Tiroler Wasserkraft" zu lesen. In unzulässiger Weise falsch zitiert wurde auch Redakteurssprecher Fritz Wendl, dem die Weitergabe dieses Zitats zugeschrieben wird. "Der Standard", eine Qualitätszeitung, hat in diesem Fall nicht nur oberflächlich zitiert, sondern sich auch nicht gescheut, aus Quellen zu schöpfen, mögen sie noch so trübe sein. Der Vorwurf, dass sich der ORF von der "Tiroler Wasserkraft" unter Druck setzen ließe, ist völlig aus der Luft gegriffen und schärfstens zurückzuweisen.

Rückfragen & Kontakt:

Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
(01) 87878 - DW 12228

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0002