MORGEN AK Veranstaltung: Krankenpflege nur mit Hochschuldiplom?

Präsentation der Fachhochschulrats-Studie "Trends in der Aus- und Weiterbildung und in der Berufspraxis im Gesundheits- und Pflegewesen"

Wien (OTS) - Die Anforderungen an die Beschäftigten im
Gesundheits- und Pflegewesen steigen - trotzdem gehört Österreich international zu den Nachzüglern bei der Aufwertung der Gesundheits-und Pflegeausbildung: In den meisten europäischen Ländern beginnt die Krankenpflegeausbildung erst nach der Matura, in Österreich schließt die Ausbildung an den Krankenpflegeschulen nicht einmal mit einer Matura ab. Jetzt untersuchte die Bildungswissenschafterin Elke Gruber im Auftrag des Fachhochschulrats, welche Höherqualifizierung in den Gesundheits- und Pflegeberufen notwendig ist. Auf der gemeinsamen Veranstaltung von AK und Fachhochschulrat präsentiert sie ihre Ergebnisse.

Veranstaltung AK/Fachhochschulrat: Höherqualifizierung im Gesundheits- und Pflegewesen - Trends in der Aus- und Weiterbildung und in der Berufspraxis

Dienstag, 14. Juni 2005, 10.00 bis 13.30 Uhr
AK Bildungszentrum, großer Sitzungssaal
1040, Theresianumgasse 16-18

Eröffnung und Einleitung: AK Präsident Herbert Tumpel; Gerda Mostbauer, ÖGB-Fachgruppenvereinigung für Gesundheitsberufe; Ingrid Pabinger-Fasching, Medizin-Uni Wien, Fachhochschulrat

Elke Gruber, Uni Klagenfurt, Abteilung für Erwachsenen- und Berufsbildung: Präsentation der Studienergebnisse über Trends in der Aus- und Weiterbildung und in der Berrufspraxis im Gesundheits- und Pflegewesen

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Mitterhuber
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001