"trend": OMV führt TOP-500-Ranking der österreichischen Unternehmen an

Erstmals überflügelt die Spar-Österreich-Gruppe den Erzrivalen Rewe Austria.

Wien (OTS) - Trotz schwacher Inlandsnachfrage gelang es der Spar-Österreich-Gruppe, zu der auch 744 selbständige Spar-Kaufleute und die internationalen Aktivitäten zählen, erstmals den Erzrivalen Rewe Austria im Ranking der TOP 500 größten Unternehmen Österreichs, das am Mittwoch im "Goldenen trend", einer Spezialausgabe des Wirtschaftsmagazins "trend", publiziert wird, zu überflügeln. Der Umsatz der Salzburger stieg im Jahr 2004 mit 5,1 Prozent (auf 7010 Millionen Euro) doppelt so stark wie jener von Rewe, der nur um 2,5 Prozent auf 6909,9 Millionen Euro zulegte.
Gleich um acht Ränge (von Platz 14 auf Platz sechs) verbessern konnte sich Frank Stronachs Magna-Gruppe, die von der Produktion des erfolgreichen Geländewagens BMW X3 ebenso profitierte wie die Sitzsystemeproduzenten und Innenraumausstatter Lear Corporation (von Platz 411 auf Platz 229) und Johnson Controls (von Platz 237 auf Platz 192).
Unangefochtene Nummer eins bleibt die expansionsfreudige OMV, die mit der Übernahme der rumänischen Petrom auf dem Weg zu einem mitteleuropäischen Unternehmen ist - sofern die Eingliederung in den Konzern reibungslos verläuft.
Im aktuellen "Goldenen trend" wurden zudem die Chefs der TOP 500-Gesellschaften befragt, welchen ihrer Kollegen sie am meisten schätzen. Das Ergebnis: Erste Bank-Generaldirektor Andreas Treichl ist derzeit der Favorit der Bosse, Zweiter wurde Vorjahressieger Wolfgang Reithofer von Wienerberger, gefolgt von Boehler Uddeholm-General Claus Raidl.

Rückfragen & Kontakt:

trend Redaktion
Tel.: (01) 534 70/3402

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0001