Jahresabschluss 2004 / Kontinuierliches Umsatz- und Ertragswachstum bei Ravensburger - Investitionen am deutschen Standort

Ravensburg (ots) - Bild ist unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar

Erneute Gewinnsteigerung und solide Finanzen in 2004 / Sondereffekte tragen zum Ergebnis bei / Umsatzplus in allen Geschäftsfeldern / Fokus auf Europa bringt zweistelliges Wachstum

in den wichtigsten Märkten / 10 Mio Euro für den Standort Ravensburg / kühles Konsumklima dämpft Erwartungen für das laufende Jahr

Zum vierten Mal in Folge hat die Ravensburger Gruppe ihren Gewinn verbessert: Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2004 einen konsolidierten Jahresüberschuss von 26,3 Mio Euro und eine Umsatzrendite von 9,2 Prozent nach Steuern. Dies übertraf den bereits guten Vorjahreswert von 14,9 Mio Euro (5,6 % Umsatzrendite). Die Steigerung spielte sich rund zur Hälfte im operativen Geschäft ab. Sämtliche Geschäftsfelder des Unternehmens erzielten in rückläufigen Märkten ein Umsatzwachstum. Damit stieg der konsolidierte Umsatz der Unternehmensgruppe auf 286,6 Mio Euro: 7,3 Prozent höher als im Vorjahr. Hier zeigten die europaweit neu ausgerichtete Marketing- und Vertriebsstrategie sowie die international optimierte Supply Chain (Einkauf - Herstellung - Logistik) ihre Wirkung: In den wichtigsten europäischen Märkten verzeichnete Ravensburger zweistellige Wachstumsraten. Allerdings begünstigten auch Sondereffekte das Ravensburger Ergebnis. Ein günstiger Dollarkurs, Immobilienverkäufe und eine niedrigere Steuerlast schlugen mit fast 6 Mio Euro positiv zu Buche. In der Standortfrage bekennt sich Ravensburger mit Investitionen von 10 Mio Euro (2004/2005) zum Stammsitz in Ravensburg: Dort werden Produktion und Logistik modernisiert. Produktqualität und Lieferservice sollen dem Unternehmen auch künftig eine führende Position im europäischen Wettbewerb sichern.

R a v e n s b u r g e r G r u p p e
"Verhalten optimistisch für 2005"

Mit "verhaltenem Optimismus" blickt Vorstandssprecher Karsten Schmidt auf das laufende Geschäftsjahr: "Einerseits verhalten wegen des schwierige Konsumklimas in Europa, besonders im deutschsprachigen Raum; andererseits optimistisch aufgrund unserer neuen Programme, die vom Handel eine positive Resonanz erhielten. Optimistisch auch deshalb, weil unsere neue Strategie in Marketing, Vertrieb und Supply Chain weiter greifen wird. Ein operatives Ergebnis in der Größenordnung von 2004 ist mit etwas Glück machbar. Die positiven Sondereffekte des letzten Jahres werden sich aber in 2005 so nicht wiederholen."

Solide Ravensburger Finanzen: hohe Eigenkapitalquote und schuldenfrei

Mit dem hohen Jahresüberschuss in 2004 erhöhte sich das Eigenkapital der Ravensburger Gruppe von 57,8 Mio Euro im Vorjahr auf knapp 83,2 Mio Euro. Die Eigenkapitalquote stieg damit von 22,5 Prozent auf 31,4 Prozent. "Wir haben den guten Geschäftsverlauf der vergangenen Jahre genutzt, um Ravensburger auch für gegebenfalls schwierigere Zeiten zu wappnen", sagt Finanzvorstand Frank Mallet. "Das Unternehmen hat nur noch geringe Finanz-Verbindlichkeiten gegenüber Banken, für alle absehbaren Risiken ist in der Bilanz ausreichend Vorsorge getroffen." Die Liquidität der Unternehmensgruppe wuchs um 13,7 Mio Euro auf 88,2 Mio Euro - trotz Rückzahlung von Darlehen von 17,2 Mio Euro.

G e s c h ä f t s b e r e i c h S p i e l e, P u z z l e s,
B e s c h ä f t i g u n g

Fokussierung auf Europa lässt Auslandsumsätze zweistellig wachsen Fast überall in Westeuropa waren die Spielwarenmärkte rückläufig. Der Handel bot den Kunden Preisnachlass und Rabattaktionen, dennoch verlief das Weihnachtsgeschäft enttäuschend. In diesem schwierigen Umfeld erzielte der Geschäftsbereich Spiele, Puzzles, Beschäftigung eine Steigerung von 8,5 Prozent zum Vorjahr auf konsolidiert 232,3 Mio Euro Umsatz. Damit gehörte Ravensburger zu den wenigen Gewinnern im Spielwarenmarkt.

Dieses Wachstum war insbesondere der stärkeren Fokussierung auf Europa zuzuschreiben. Dies bedeutete konkret:

  • Aufbau eines internationalen Produktmanagements, das die verschiedenen nationalen Märkte mit bedarfsorientierten Produkten versorgt
  • eine zentrale Media- und Marketingkoordination zwischen den einzelnen Vertriebstöchtern
  • den Transfer von Vertriebs-Knowhow aus der Zentrale in die ausländischen Tochtergesellschaften
  • die Optimierung der internationalen Supply Chain (Einkauf -Herstellung - Logistik) mit einem zentralisierte Einkauf und verbesserter Aufgabenverteilung zwischen den beiden Ravensburger Werken in Ravensburg und Poliçka, Tschechien
  • die Verlagerung von Volumina, die bisher bei Dritten gefertigt wurden, in die eigenen Werke

Außerdem verbesserte das Unternehmen seine Auslieferung und Logistik erheblich: Ravensburger liefert 99 Prozent seiner 4000 Produkte bis zum letzten Tag vor Weihnachten innerhalb von 48 Stunden in jeden Winkel Europas.

Tatsächlich gingen die Umsätze in Großbritannien, Italien, Spanien, den Niederlanden und im Export zweistellig nach oben, der größte Auslandsmarkt Frankreich verzeichnete nach mehreren Jahren mit Umsatzverlust erstmals wieder ein Plus von 3,1 Prozent. In Deutschland wiederum erreichte das Wachstum zehn Prozent.

10 Millionen Euro für den deutschen Standort

Der Standort am Hauptsitz in Ravensburg spielt eine zentrale Rolle bei der europäischen Ausrichtung des Unternehmens. Dort sind Knowhow in der Fertigung, Flexibilität in der Auslieferung und Präzision der Abläufe eingespielt. Der Verlag investiert im vergangenen und im laufenden Jahr 10 Mio Euro, um Produktion, Logistik und Gebäude zu modernisieren: Die größten Posten sind eine neue Sechs-Farben-Druckmaschine, eine neue Palettieranlage und ein komplett erneuertes Hochregal-Lager. Zudem wurde der Produktionsfluss von Grund auf überarbeitet. Am Standort Ravensburg sollen Fertigungs- und Logistik-Knowhow dauerhaft beheimatet sein. Tätigkeiten, die überwiegend manuelle Arbeit erfordern, werden im zweiten Werk in Poliçka, Tschechien, erledigt. Eigenfertigung bleibt nach wie vor die Devise des Unternehmens.

G e s c h ä f t s b e r e i c h K i n d e r- u n d
J u g e n d b u c h

Marktführer mit stabilem Wachstum

In 2004 ging der deutschsprachige Kinder- und Jugendbuchmarkt zurück. Trotz der erschwerten Bedingungen steigerte sich der Ravensburger Geschäftsbereich Kinder- und Jugendbuch im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 Prozent auf 44,6 Mio Euro Umsatz. Auch hier zeichnete sich das stärkste Wachstum im Ausland ab: In Österreich und Schweiz legte der Geschäftsbereich um 11,5 Prozent zu. In Deutschland baute Ravensburger mit einem Umsatzplus von 6,6 Prozent erneut seine Position als Marktführer aus, nachdem der Geschäftsbereich schon im Vorjahr herausragend abgeschnitten hatte. Dieser Trend zog sich durch fast sämtliche Vertriebswege und Produktsegmente und unterstrich das stabile Wachstum des Geschäftsbereichs.

Zunehmend erweisen sich auch Kooperationen zwischen dem Geschäftsbereich Spiele, Puzzles, Beschäftigung und dem Geschäftsbereich Kinder- und Jugendbuch als erfolgreich: Die daraus entstehenden neuen Produkte wie die Kleinkinderserie ministeps und die Reihe Wieso? Weshalb? Warum? (Bücher, Puzzles, Spiele) werden von beiden Außendienstorganisationen verkauft.

G e s c h ä f t s b e r e i c h F r e i z e i t u n d
P r o m o t i o n

Spieleland im Aufwind: 8,3% Umsatzwachstum, 6,7% mehr Besucher Das Ravensburger Spieleland präsentierte in seiner siebten Saison deutlich bessere Zahlen als im Vorjahr - trotz der Zurückhaltung der Verbraucher, die die Branche in 2004 zu spüren bekam. 320.000 Gäste -20.000 mehr als im Vorjahr - kamen und ließen sich auch vom "Fix&Foxi Raketenblitz" begeistern. In Besucherumfragen stand die rund 500 Meter lange Bahn auf Platz eins der Publikumsgunst. Der Raketenblitz ist mit 1,1 Mio Euro die größte Einzelinvestition seit Eröffnung des Spielands. Außerdem profitierte der Freizeitpark von umfangreichen Marketinghilfen des Mutterhauses, das in zahlreichen Spielen und Broschüren für das Spieleland warb. Der Ravensburger Freizeit- und Promotion-Service, ein auf Events und Freizeitkonzepte spezialisierter Dienstleister, trug mit 4,7 Prozent Wachstum ebenfalls zur Umsatzsteigerung des Geschäftsbereichs bei.

Rückfragen & Kontakt:

weitere Infos zur Ravensburger AG:
www.ravensburger.de/presse
Ansprechpartner:
Heinrich Hüntelmann,
Tel. 0751/86-1942,
Fax 0751/86-1657Mit einem Beleg erleichtern Sie uns die Arbeit. Danke.

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0006