Apothekerkammer: Neuerlich Hilfe für Tsunami-Opfer in Sri Lanka

Sanierung eines Kindergartens - Patenschaften für Kinder - Errichtung eines Bildungshauses für Frauen

Wien (OTS) - Mit der schnellen Hilfe nach der Tsunami-Katastrophe vor einem halben Jahr ist es für die Österreichische Apothekerkammer noch lange nicht getan. Nach der Sofortmaßnahme einer Arzneimittellieferung nach Sri Lanka nimmt die Österreichische Apothekerkammer nun einen neuen Hilfsplan in Angriff. Mit den Spendengeldern österreichischer Apothekerinnen und Apotheker wird dieser Tage ein Kindergarten in der Nähe der Bezirksstadt Hambantota saniert sowie ein Bildungshaus für Frauen errichtet. Die Gegend um Hambantota im Süden von Sri Lanka war vom verheerenden Seebeben am 29. Dezember 2004 stark betroffen.

"Die Kinder und Frauen dieses Gebietes zählen zu den Ärmsten", berichtet Mag.pharm. Paul Hauser, Präsident der Landesgeschäftsstelle Kärnten der Österreichischen Apothekerkammer. Hauser ist Initiator der Hilfsprojekte in Sri Lanka, an denen sich österreichische Apotheker beteiligen. Hauser: "Viele Kinder haben ihre Väter verloren und es ist für die meisten Frauen äußerst schwierig, die finanziellen Mittel für den Erhalt der Familie aufzubringen."

Patenschaft für Kinder

Neben der Erneuerung und der Erweiterung des Kindergartens übernimmt die Österreichische Apothekerkammer sechs Jahre lang die Kindergartenkosten für 35 Kinder. Um eine längerfristige Zukunft zu gewährleisten, werden zusätzlich sechs Jahre lang Patenschaften für weitere 35 Kinder übernommen.

Neue Erwerbstätigkeit: Nähen

Die wenigsten der Tsunami-Witwen haben eine Berufsausbildung und somit kaum eine Möglichkeit, sich und ihre Kinder zu ernähren. Mit den Spendengeldern der österreichischen Apotheker wird deshalb ein Bildungshaus für Frauen errichtet, in dem Frauen nähen lernen und Souvenirs für Touristen herstellen. Ein passendes Haus, das sich derzeit noch im Rohbau befindet, wurde bereits angekauft und wird mit den Spendengeldern in den kommenden Monaten fertig gestellt.

Die Errichtung des Bildungshauses für Frauen, der Ankauf von Nähmaschinen, die Renovierung des Kindergartens, die Übernahme der Kindergartenkosten sowie die Patenschaften belaufen sich auf 62.800 Euro. Die Arzneimittellieferung unmittelbar nach dem Seebeben - sie war die erste Hilfsmaßnahme überhaupt in Hambantota - hat weitere 25.000 Euro betragen.

Ein anderes Hilfs-Projekt für Opfer des Tsunami, das von der Landesgeschäftsstelle Salzburg der Österreichischen Apothekerkammer initiiert wurde, ist bereits erfolgreich abgeschlossen. Die Salzburger Apotheker beteiligten sich Anfang Jänner 2005 an der Hilfsaktion der Tageszeitung KURIER, in deren Rahmen sie die Kosten für fünf Häuser im so genannten Österreich-Dorf im Wert von 50.000 Euro übernommen haben.

Apotheken in Österreich

In Österreich spielen die Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Insgesamt beraten 4.700 Apothekerinnen und Apotheker mit abgeschlossenem Pharmaziestudium die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Sie erfolgt individuell und auf fachlich hohem Niveau. Bei 64,6 Prozent aller Beratungsgespräche dauert die Beratungszeit vier bis zehn Minuten. Rund die Hälfte der 1.176 Apotheken befindet sich am Land oder in Kleinstädten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Presse und Kommunikation
Mag. Gudrun Reisinger und Mag. Jutta Pint
Tel.: 01/404 14 DW 600 und DW 601
Mobil: 0664-1615849 und Mobil: 0664-5350722
E-Mail: gudrun.reisinger@apotheker.or.at
E-Mail: jutta.pint@apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0005