OMV mit LKW Schadstoffkiller AdBlue ab sofort auch in Bulgarien

Eröffnung der ersten AdBlue Tankstelle in Bulgarien - Weiterer Schritt zur flächendeckenden AdBlue Versorgung in Europa - OMV Vorreiter im Bereich Umweltschutz und Innovation

Wien (OTS) - Am 1. Juni eröffnete die OMV, Mitteleuropas führender Öl- und Gaskonzern, die erste bulgarische AdBlue Tankstelle an der Autobahn E80 Trakia (rund 70 km südöstlich von Sofia in Richtung Plovdiv). Der Einsatz der Harnstofflösung AdBlue ermöglicht eine Reduktion von Schadstoffen im LKW Transitverkehr und ist bereits an OMV AdBlue Tankstellen in Deutschland, Österreich, Tschechien, Rumänien, Serbien und Ungarn erhältlich. Mit Bulgarien setzt die OMV einen weiteren Schritt zum flächendeckenden Ausbau der AdBlue Infrastruktur. Anlässlich der feierlichen Eröffnung erklärte Rainer Schlang, Leiter des Tankstellengeschäfts der Region Bulgarien/Rumänien/Serbien: "Mit diesem Schritt setzen wir unsere Pionierarbeit beim Einsatz dieses umweltschonenden Produktes fort. AdBlue leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz."

2007 wird es insgesamt 67 OMV AdBlue Tankstellen in Europa geben. Zusätzlich ist AdBlue an rund 100 OMV Autobahntankstellen in 10-Liter-Gebinden erhältlich. Die nächsten Schritte sind die Eröffnung der ersten AdBlue Tankstelle in der Slowakei Ende Juni sowie Anfang Juli in Kroatien und Slowenien.

Hintergrundinformationen:

OMV weltweit führend bei AdBlue Entwicklung

Seit über 10 Jahren treibt die OMV Tochter AMI (Agrolinz Melamine International) gemeinsam mit den Herstellern von Nutzfahrzeugen die Entwicklung der AdBlue Technik voran. Damit festigt die OMV ihre internationale Vorreiterrolle bei der LKW Schadstoffminimierung. Die ersten LKW mit SCR-Technik sind seit Beginn 2005 serienmäßig verfügbar. Die Nutzfahrzeugindustrie bekennt sich dazu, spätestens ab 2008 alle neuen LKW mit AdBlue Technik auszurüsten. Die OMV wird im Rahmen ihres zentraleuropäischen Tankstellennetzes die nötige Infrastruktur und Logistik für AdBlue LKW zur Verfügung stellen.

SCR Technik: bedienerfreundlich und umweltschonend

Voraussetzung für den Einsatz von AdBlue ist die SCR Technik (Selective Catalytic Reduction). Dabei wird AdBlue in einen zusätzlichen Tank des LKW gefüllt und während des Betriebs automatisch in das Abgassystems eingedüst. Im Katalysator werden mit Hilfe der Harnstofflösung schädliche Stickoxide in Luftstickstoff und Wasser umgewandelt. Die Partikelemission von LKW Dieselmotoren wird um 80% und die Stickoxidemission um ein Drittel gesenkt. In Zukunft werden 35 neue mit AdBlue und SCR-Technik ausgestattete Nutzfahrzeuge so viel Partikelmasse emittieren wie nur ein LKW noch vor 10 Jahren ohne AdBlue Zusatztank. Bei der Stickoxidemission wird mit AdBlue eine Verminderung um den Faktor Sieben erreicht: Sieben AdBlue LKW emittieren genau so viel wie ein Nutzfahrzeug ohne AdBlue Technologie. Gleichzeitig senkt der Einsatz der SCR-Technik den Kraftstoffverbrauch um bis zu 7%.

Euro 4 Emissionsstandards

Diese machen für LKW Dieselmotoren ab 2005 eine Abgasnachbehandlung erforderlich. Hier gilt die SCR (Selective Catalytic Reduction) Technologie mit der Harnstofflösung AdBlue als effizienteste Methode, Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig Kraftstoff zu sparen.

Überblick OMV Innovationen im Umweltschutz

1984: Erstes bleifreies Benzin Österreichs 1985: Inbetriebnahme der ersten Rauchgasentschwefelungsanlage in der Raffinerie Schwechat 1990: Als europaweit erstes Unternehmen senkt die OMV den Schwefelgehalt von Heizöl extra leicht von 0,2% auf 0,1% und von Heizöl schwer von 2% auf 1% 1991: OMV ist die erste Tankstellenmarke mit flächendeckendem Angebot von Benzin mit Bleiersatz 1993: Als erstes europäisches Unternehmen ermöglicht die OMV die Umstellung auf ausschließlich bleifreies Benzin in Österreich. Als weltweit erstes Unternehmen Produktion und Vertrieb von biologisch abbaubarem Motoröl 1997: Eröffnung der ersten Erdgastankstelle (CNG) in Österreich 2000: Erster schwefelfreier Kraftstoff in Österreich: OMV Super Plus iMotion Benzin 2002: Produktion von schwefelfreiem Diesel in Raffinerie Burghausen (Bayern) als erste Raffinerie in Deutschland. Als erste Tankstellenmarke Vertrieb von ausschließlich bleifreiem Kraftstoff in Bulgarien 2003: Eröffnung der weltweit ersten AdBlue Pilot-Tankstelle in Bayern 2004: Ab 1. Januar alle Kraftstoffe auf österreichischen OMV Tankstellen sind schwefelfrei Einführung von OMV Super 100 Eröffnung der ersten österreichischen OMV AdBlue Tankstelle in Vomp/Tirol Eröffnung der ersten AdBlue Tankstelle in Tschechien 2005: Eröffnung der ersten ABlue Tankstelle in Rumänien, Ungarn, Serbien und Bulgarien

OMV Aktiengesellschaft:

Mit einem Konzernumsatz von EUR 9,88 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 6.475 im Jahr 2004 sowie einer Marktkapitalisierung von rund EUR 8 Mrd ist die OMV Aktiengesellschaft das größte börsenotierte Industrieunternehmen Österreichs. Als führendes Erdöl- und Erdgasunternehmen Mitteleuropas ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 13 Ländern tätig mit dem Ziel den Marktanteil bis 2008 auf 20% zu erhöhen. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 18 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Im Bereich Erdgas verfügt die OMV über Speicher, ein 2.000 km langes Leitungsnetz und transportiert jährlich 43 Mrd m" in Länder wie Deutschland oder Italien. Die OMV besitzt integrierte Chemie- und Petrochemiebetriebe und ist zu 25% an Borealis A/S, einem der weltweit führenden Polyolefin-Produzenten beteiligt. Weitere wichtige Beteiligungen: 51% an Petrom SA, 50% an der EconGas GmbH, 45% am BAYERNOIL-Raffinerieverbund, 10% an der ungarischen MOL.

Mit der Übernahme der Aktienmehrheit an Petrom durch die OMV im Jahr 2004 entstand der größte Öl- und Erdgaskonzern Mitteleuropas mit Öl- und Gasreserven von über 1,4 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 345.000 boe und einer jährlichen Raffineriekapazität von 26,4 Millionen Tonnen. OMV verfügt nunmehr über 2.385 Tankstellen in 13 Ländern. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 18%. Petrom verfügt derzeit über 50.737 Mitarbeiter und wurde in der Bilanz 2004 konsolidiert: Bereits für 2005 sollte die Petrom positiv zum Ergebnis der OMV beitragen.

Rückfragen & Kontakt:

OMV
Presse: Bettina Gneisz Tel.: 0043 1 40 440 21660
E-Mail: bettina.gneisz@omv.com
Thomas Huemer Tel.: 0043 1 40 440 21660
E-Mail: thomas.huemer@omv.com
http://www.omv.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001