FFG: Rechtssicherheit bei Biotech-Forschung ist ein wichtiger Schritt

Forschungsförderungsgesellschaft unterstützt jährlich Biotech-Projekte mit über 30 Millionen Euro

Wien (OTS) - Förderungen von rund 34 Millionen Euro hat die Forschungsförderungsgesellschaft im Jahr 2004 an Unternehmen im Bereich der Biotechnologie vergeben. "Die Förderanträge halten sich bereits seit zwei Jahren auf einem konstant hohen Niveau. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Innovationskraft und das Know-how in Österreich auf diesem Sektor herausragend sind", erklären die Geschäftsführer der FFG Henrietta Egerth und Klaus Pseiner.

Die gestern Donnerstag im Nationalrat verabschiedete Biopatent-Richtlinie, die für forschende Unternehmen nun Rechtssicherheit für deren eigene Neuentwicklungen gewährt, macht den Forschungsstandort Österreich weiter attraktiv.

Die FFG verfolgt im Bereich der Biotechnologie zwei Ziele. Einerseits geht es darum die zahlreichen Headquarters internationaler Pharmakonzerne im Land zu halten. Die nun verbesserten rechtlichen Voraussetzungen machen Österreich hier deutlich attraktiver. Andererseits zeigt sich, dass rund ein Drittel der vergebenen Mittel an Start Up und Spin Off Projekte - also Firmenneugründungen - geht. Die Weiterentwicklung des Biotech-Bereichs ist somit sehr wichtig für den gesamten Innovations- und Wirtschaftsstandort Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

Paul Glück
FFG Österreichische ForschungsförderungsgmbH
Canovagasse 7
1010 Wien
Tel.: +43 (0)5/77 55 6010 oder Mobil: +43 (0)699/1944 13 77
Email: paul.glueck@ffg.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014