VP-Gerstl: Mehr Sicherheit für Motorradfahrer ist SP-Stadtregierung kein Anliegen

ÖVP erreicht Einsetzung von Arbeitsgruppen zur Prüfung der geforderten Maßnahmen

Wien (VP-Klub) - "Jetzt wird es endlich Sommer und sie schwärmen wieder aus, die Motorradfahrer. Aber die Sicherheit von Motorrad-oder Mofa- Lenkern dürfte der Wiener SP-Stadtregierung in keiner Weise ein Anliegen sein. Anders ist es nicht zu erklären, dass die Forderung der ÖVP Wien nach einem Sicherheitspaket für den motorisierten Zweiradverkehr in Wien von der SPÖ-Mehrheit im gemeinderätlichen Verkehrsausschuss einfach abgelehnt wurde", kritisiert ÖVP Wien Verkehrssprecher LAbg. Wolfgang Gerstl.

Die Sicherheit dieser Verkehrsteilnehmer, deren Zahl rapide zunimmt, wird aus reinem Justament - die Forderungen stammen ja von der Opposition - von der SP-Stadtregierung ganz einfach aufs Spiel gesetzt. Nach dem Motto ’Wir sind wir’ darf offenbar nicht gut sein, was von den Bürgern und Motorradfahren wirklich gebraucht wird, so Gerstl.

Erfreut zeigt sich ÖVP Wien Verkehrssprecher Gerstl, dass es der ÖVP gelungen ist, bei den verantwortlichen Dienststellen die Einsetzung von Arbeitsgruppen zu erwirken, die sich mit den eingeforderten Maßnahmen auseinandersetzen und an der Realisierung arbeiten werden. "Damit kommen wir der Umsetzung von wichtigen Maßnahmen für mehr Sicherheit für Motorrad- und Mofa-Lenkern einen bedeutenden Schritt näher. Bessere Griffigkeit von Bodenmarkierungen, die Entfernung oder Verbesserung gefährlicher Leitschienen, Zweiradabstellplätze im 5-Meter Kreuzungsbereich, sowie vorgezogene Haltelinien bei Ampeln und auch die Freigabe von Busspuren ist damit in greifbare Nähe gerückt", freut sich Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001