Medikamente: Vereinfachter Zugang zu Großpackungen

Wien (OTS) - Der seit dem 1.1.2005 geltende Erstattungskodex enthält Heilmittel in Packungsgrößen, die entweder der Behandlung von Akutkrankheiten dienen (Behandlung des Regelfalles) oder in Packungsgrößen, die der Behandlung von chronischen Krankheiten dienen (medikamentöse Versorgung für die Dauer eines Monates). Dies hat in den letzten Monaten regelmäßig zu Anfragen auch von Kunden der BVA geführt, ob nicht grundsätzlich auch die chefärztliche Genehmigung größerer Packungen möglich sei.

In Übereinstimmung mit Gesundheitsministerium und Hauptverband ist nunmehr eine einheitliche, versichertenfreundliche Regelung getroffen worden. Demnach kann der chefärztliche Dienst der BVA auch wieder Packungsgrößen bzw. Mengen, die nicht im Erstattungskodex angeführt sind (weil sie über das frei verschreibbare Ausmaß hinausgehen), bewilligen. Voraussetzung ist, dass mit der verschriebenen Packungsgröße bzw. Menge eine ökonomische Versorgung der Patientinnen und Patienten erzielt wird und medizinisch-therapeutische Gründe nicht dagegen sprechen.

Vor allem für chronisch Kranke (Langzeittherapien) bringt die neue Regelung wesentliche Erleichterungen mit sich, da die Verordnungen nunmehr (wieder) die medikamentöse Versorgung
von bis zu drei Monaten sicherstellen können.

Die BVA hat die neue Regelung im Sinne aller ihrer betroffen Versicherten selbstverständlich mit sofortiger Wirkung umgesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter
Dr. Johannes Trauner, Tel.: 01/40405/4700
http: www.bva.at , e-mail: oeffentlichkeitsarb@bva.sozvers.at
Josefstädter Straße 80, 1080 Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0022