Lutschounig: Betroffene vom Naturschutzbeirat ausgeschlossen!

Zustimmung der ÖVP zum neuen Naturschutzgesetz scheiterte an sturer Haltung von SPÖ, Orangen und FPÖ

Klagenfurt (OTS) - Enttäuscht zeigt sich LAbg. Robert Lutschounig über die sture Haltung der SPÖ-Mandatare und Vertreter der Freiheitlichen in Kärnten bzw. der FPÖ (Schwager) in der heutigen Sitzung des Land- und Forstwirtschaftsausschusses.

Bei der Novellierung des Naturschutzgesetzes konnte in vielen Punkten Einigung erzielt werden, jedoch nicht bei der Aufwertung des Naturschutzbeirates. Die begründete Forderung, wonach sich die Zusammensetzung des Naturschutzbeirates dahingehend ändern sollte, dass je ein Vertreter der Land- und der Forstwirtschaft diesem Gremium als direkt Betroffene angehören sollten, wurde bedauerlicherweise von der Koalition abgelehnt. Dadurch war es dem ÖVP-Vertreter nicht möglich, dieser Aufwertung seine Zustimmung zu geben.

ÖVP-Abg. Lutschounig abschließend: "Es ist völlig unverständlich, dass SPÖ, Freiheitliche in Kärnten und FPÖ sich dagegen aussprachen, dass die wirklich Betroffenen und damit auch Fachexperten diesem Beirat zwingend angehören. Dies insbesondere deshalb, da im Zuge der Novelle der Begutachtung von Vertretern des Naturschutzbeirates wiederholt darauf hingewiesen wurde, dass der Naturschutzbeirat in der derzeitigen Form mit der geplanten Ausweitung seiner Aufgaben überfordert wäre."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 18
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003