Führende internationale Universitäten diskutieren in Österreich über organisierte Kriminalität

Bundeskriminalamt und Wissenschaft arbeiten zusammen

Wien (OTS) - Unter Leitung von Professor Diego Gambetta, Universität Oxford, der mit seinen Arbeiten über die sizilianische Mafia internationales Ansehen erlangt hat, finden heuer zum bereits siebten Mal die Europäischen Wissenschaftstage in Steyr statt. Die diesjährige Veranstaltung widmet sich vom 10. bis zum 14. Juli dem brisanten Thema der organisierten Kriminalität und der Unterwanderung legaler Märkte. Gemeinsam mit 40 Nachwuchswissenschaftern aus Europa, Amerika, Asien und Afrika diskutieren in Steyr neben Gambetta die Professoren Ernesto Dal Bó (University of California), Avinash Dixit (Princeton University), James Jacobs (New York University) sowie Peter Hill (Oxford), Mauricio Rubio (Colombia) und Federico Varese (Oxford) die neuesten Erkenntnisse der wissenschaftlichen Forschung.

Die Umgehung regulärer Märkte, Institutionen, Behörden und Gesetze durch illegalen Handel krimineller Organisationsformen steht dabei im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Diskussionen und unterstreicht angesichts der aktuellen Schwerpunktsetzungen der Europäischen Union die Aktualität des Themas. Damit bekennen sich die Europäischen Wissenschaftstage wie in den Jahren davor wiederum dazu, die jüngsten Entwicklungen der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung, dargelegt von Spitzenvertretern der Scientific Community, zu präsentieren. Nähere Informationen zur Veranstaltung findet man unter www.ewts.at .

Als Auftaktveranstaltung zu den diesjährigen Wissenschaftstagen findet am 2. Mai 2005 in Wien eine Tagung in der Österreichischen Nationalbibliothek statt, bei der

Vertreter des Österreichischen Bundeskriminalamtes gemeinsam mit Prof. Dr. Klaus von Lampe (Lehrbeauftragter für Kriminologie der Freien Universität Berlin) über internationale Methoden und Entwicklungen in den Bereichen Geldwäsche, Anlagebetrug und Korruption beraten. Gemeinsam mit Unternehmen wird anschließend in Workshops darüber beraten, wie sich Unternehmen effektiv gegen kriminelles Handeln schützen können. Die Veranstaltung wird von Frau Bundesminister für Inneres, Liese Prokop, eröffnet.

Die Europäischen Wissenschaftstage in Steyr (EWTS) wurden 1999 ins Leben gerufen. Sie gehören zwischenzeitlich zu den international anerkanntesten wirtschaftswissen-schaftlichen Veranstaltungen und sind eine Initiative des Bundesministeriums für Wissenschaft, Bildung und Kultur sowie des Landes Oberösterreich und der Stadt Steyr.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Alexandra Suess (Geschäftsführerin EWTS)
Tel.: 01/59932-45, e-mail: a.suess@ewts.at

Christiane Berghold (Organisation EWTS)
Tel.: 01/59932-45, e-mail: c.berghold@ewts.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006