Warum sind am 27. April öffentliche Gebäude beflaggt?

Vortrag zur Wiedergründung des Landes Vorarlberg und der Republik Österreich 1945

Bregenz (VLK) - Gilt der 27. April 1945 zu Recht als Gründungstag der Zweiten Republik? Inwieweit hatten die Vorgänge in Wien Einfluss auf Vorarlberg? Wie wurde das Land Vorarlberg wiederhergestellt? Weshalb blieb Österreich im Unterschied zu Deutschland eine Teilung erspart? Diese Fragen versucht Ulrich Nachbaur in einem Vortrag zu klären, zu dem alle Interessierten am Mittwoch, 27. April, 17 Uhr, ins Vorarlberger Landesarchiv nach Bregenz (Kirchstraße 28) eingeladen sind. Der Eintritt ist frei.

"Die Allliierten hatten 1943 zwar angekündigt, Österreich frei und unabhängig wiederherzustellen", erklärt der Jurist und Historiker Ulrich Nachbaur: "Wie das aber vor sich gehen soll, war unklar." In Wien, das bereits bis 13. April von der Roten Armee befreit wurde, bildeten sich drei "antifaschistische" Parteien - KPÖ, SPÖ und ÖVP -, die am 27. April 1945 die Unabhängigkeit Österreichs ausriefen und eine provisorische Staatsregierung bildeten. Doch diese Regierung mit Staatskanzler Karl Renner an der Spitze war bis in den Herbst hinein nur von der Sowjetunion anerkannt. In den westlichen Besatzungszonen wurden unabhängig von Wien Landesregierungen gebildet. So bestellte am 24. Mai 1945 die französische Militärregierung in Feldkirch einen "Vorarlberger Landesausschuss" unter Führung des Dornbirner Bauern Ulrich Ilg (1905 bis 1986). Die Entscheidung für Österreichs Einheit in Freiheit fiel erst im Herbst 1945.

Ausstellung im Landhaus bis Samstag, 30. April

Nachbaur wird in seinem Vortrag zu "Freiheit und Einheit - Ein selbständiges Vorarlberg in einem freien Österreich" die Vorgänge und Hintergründe beleuchten, die das "österreichische Wunder" ermöglichten. Die Vortragsveranstaltung im Landesarchiv findet begleitend zur gleichnamigen Ausstellung statt, die diese Woche noch von Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr, im Landhaus in Bregenz zu besichtigen ist. Auf Grund des großen Interesses wird die Ausstellung auch am Samstag, 30. April, noch von 8.00 bis 16.00 Uhr geöffnet sein. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter www.landesarchiv.at, www.vorarlberg.at/2005.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002