Kaipel zum "Beschaffungs-Irrsinn": 50 Mio. Euro Umsatzverlust in Regionen

"Prassen bei den Großen, geizen bei den Kleinen"

Wien (SK) Für SPÖ-Nationalrat Erwin Kaipel beweist der jüngste Rechnungshof-Bericht neuerlich den "Beschaffungs-Irrsinn" der Regierung Schüssel. "Während bei den kleinen heimischen Lieferanten gnadenlos gegeizt wird und etwa Kasernen nicht mehr beim Bäcker und Bauern ums Eck einkaufen dürfen, verprasst man für die mangelhaften und nicht voll einsatzfähigen Eurofighter über zwei Milliarden Euro. Dazu werden jährlich allein Betriebskosten für die Kriegsspielzeuge von 50 Millionen Euro in die Luft geblasen. Das ist genau jene Summe, die sich der Finanzminister pro Jahr von der regionalen Wirtschaft und deren Beschäftigten holt, indem durch die gebündelten zentralistischen Einkäufe über Wien die kleinen Lieferanten hinaus geworfen und undurchsichtige Ausschreibungen für die Großen maßgeschneidert werden", sagte Kaipel am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: Abg.z.NR Ing. Erwin Kaipel 0664-4226680

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012