Rassismus in Österreich nimmt zu: Afrikanische Figur Di Tutu Bukasa verprügelt

Wien (OTS) - Wien 13. April: Es ist gegen 23 Uhr als Dr. Di Tutu Bukasa (58) in der Nähe vom Naschmarkt zu seinem Auto wollte. Sechs rechtsradikale Jugendliche um die 20 beschimpften ihn mit Parolen "Neger geh nach Hause."

Dr. Bukasa versuchte mit ihnen zu reden um zu herauszufinden wo das Problem läge.

Laut einer Augenzeugin: "Einer der Täter hob sein Bein hoch und zeigte ihm die Stiefelsohle und sagte: " Leck meine Stiefel Sklave".

Die überaus aggressiven Jugendlichen warfen Bukasa zu Boden, prügelten, boxten und traten auf ihn. Eine anwesende Bekannte verständigte den Polizeinotruf.. Es wurde bereits eine Anzeige erstattet und auch eine Fahndung mit der Beschreibung der Täter festgehalten.

Der Betroffene befindet sich unter Schock und unter ärztlicher Betreuung.

Die Jugendlichen sind unmittelbar nach der pysischen Aggressionstat davon gerannt.

Dr. Di Tutu Bukasa ist in der Antirassismusszene in Österreich sehr aktiv. Stichwort ANAR - Austrian Network against Racism. Er ist Stellvertretender Obmann des WIK-Vernetzungsbüros: Das WIK-VB ist das Netzwerk der Wiener Integrationsvereine und gilt als Brücke zwischen der Stadt Wien und die in Wien lebende MigratInnen. Dr. Di Tutu ist unter anderem Mitbegründer des Menschenrechtskomitee Seibane Wague, wissenschaftlicher Begleiter der Zeitung "Die Bunte" und Vorsitzender von F.C. Sans Papiers.

Rückfragen & Kontakt:

Nasila Berangy
PR & Medien
Wiener Integrationskonferenz - Vernetzungsbüro
Tel. 01 606 41 29/DW 13
n.berangy@wik-vernetzunegsbuero.at
www.wik-vernetzungsbuero.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WIK0001