Sigmund Freud-Privatstiftung stellt Jubiläumsjahr 2006 vor

Ausbaupläne von ausstehender Bundesfinanzierung abhängig

Wien (OTS) - Vorträge, Symposien, Buch- und Filmprojekte, Kooperationen mit in- und ausländischen Institutionen, vor allem aber die Ausstellung "Die Couch: Vom Denken im Liegen" (4.5. bis 29.10.) stehen im Sigmund Freud-Jubiläumsjahr 2006 - Freuds 150. Geburtstag -im Mittelpunkt des Museums in der Berggasse 19. Die Leiterin des Museums, Dr. Inge Scholz-Strasser, stellte im Rahmen eines Mediengespräches am Donnerstag die einzelnen Projekte vor. Weiterer Schwerpunkt: Um das Museum, vor allem aber die Bedeutung Freuds besser in der (wissenschaftlichen) Öffentlichkeit zu positionieren, müsste das Museum deutlich erweitert werden. Man stünde derzeit mit dem Bund in Verhandlung: Falls dieser 2,1 Millionen Euro für dringend notwendige Adaptierungen und Modernisierungen zur Verfügung stellen würde, könnte das gesamte Haus genutzt werden. Seitens der Stadt Wien existiere bereits die Zusage, das Haus gegen einen symbolischen Betrag der Privatstiftung zu übergeben, vorausgesetzt der Bund investiere besagte Summe, die in etwa dem Schätzwert des gesamten Hauses entspreche.

Gleichsam als Entree zum Jubiläumsjahr, welches unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer stehen wird, findet bereits ab 6. Oktober die Ausstellung "Meisterwerke aus Gugging" statt, die bis 28.2.06 insgesamt 20 Werke von Gugginger Künstlern zeigen wird. Weiters ist unter dem Titel "Offene Stadt Wien: Wege zum Unterbewusstein" eine Open-Air-Schau mittels Plakatsäulen in sämtlichen Wiener Bezirken statt, die an die Spuren Freuds erinnern sollen. Im Ausstellungsbereich wird die Schau "Die Couch: Vom Liegen im Denken" den Höhepunkt darstellen. Die Schau thematisiert das Möbel an sich, erinnert an seinen ehemaligen aristokratischen bzw. orientalischen Kontext, beschäftigt sich aber auch mit der Frage, warum die Couch bis heute einen solchen Stellenwert in der Psychoanalyse einnimmt. Für die Schau wird erstmals auch eine derzeit leer stehende Wohnung oberhalb des Museums genutzt werden können. Weiters wir die Schau "Contemporary Art Collection" von 24.4. bis 8. Juli durch die USA touren.

Kooperation mit dem Mozart-Jahr

Hinsichtlich des parallel stattfindenden "Mozart"-Jahres ist u.a. ein Symposium zu ausgesuchten Opern Mozarts geplant, welches in Kooperation mit dem Da Ponte-Institut stattfinden wird. Ebenso ist die finanziell noch nicht gesicherte Auftragskomposition "Krypta" für den September 206 geplant.

Ebenso werden, neben zwei Katalogen, zwei Bücher über die Beziehung Freuds und Wien erscheinen. Eine Filmretrospektive im April 2006 im Metro Kino, eine Soiree in der Volksoper, ein Symposium über "Psychoanalyse und Politik", eine Wiener Vorlesung zu dem "süßen Mädel des Herrn Professors" von Scholz-Strasser sind weitere Inhalte des Freud-Jahres.

Besucherzahlen

Von Seiten Scholz-Strasser wird für 2006 mit einem Publikumszuspruch von etwa 80.000 Personen gerechnet. Im vergangenen Jahr besuchten etwas mehr als 66.000 Besucher das Museum, welches seit dem Jahr 1971 existiert. Etwa 85 Prozent der Besucher stammen aus dem Ausland.

o Details auch unter: http://www.freud-museum.at/ Sigmund Freud Museum (9., Berggasse 19) Tel.: 319 15 96

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021