Gradwohl zu Landwirtschaft: "Dialog war nicht führbar"

Wien(SK) "Der Dialog wäre wichtig, wir hätten ihn gesucht - alleine, er war nicht führbar, weil alle Entscheidungen zu einer gemeinsamen Agrarpolitik der Herr Landwirtschaftsminister auf der einen Seite und der Bauernbund auf der anderen Seite getroffen haben und selbst einen Unterausschuss im Haus kalt haben sterben lassen", kritisierte SPÖ-Landwirtschaftssprecher Heinz Gradwohl am Mittwoch im Nationalrat. Es gehe nicht um Groß und Klein, sondern um eine gerechte Verteilung des Landwirtschaftsbudgets, diese finde in Österreich nicht statt, sowie es auch der "Grüne Bericht" jedes Jahr beweise, bedauerte Gradwohl und brachte einen Entschließungsantrag zur Förderung einer gerechten Agrarförderung ein.****

Der Bundesminister habe in seinem Ressort eine Arbeitszeitenstudie liegen, die hervorragend als Förderungsgrundlage herhalten könne:
"Pröll weigert sich, diese zu verwenden", so Gradwohl. Wenn Vorschläge auf dem Tisch liegen, ignoriere sie die ÖVP und behaupte dann, es gebe keine: "Schämen sie sich", empörte sich der SPÖ-Landwirtschaftssprecher. Jährlich sperren 4.300 landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Betriebe in Österreich zu, das bedeute 3.800 Arbeitsplätze weniger: "Eine Situation, die nicht glücklich stimmen kann", so Gaßner. (Schluss) sk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013