Spring Day in Europe 2005: Schulen im Zeichen der neuen EU-Verfassung

Österreich-Wettbewerb um das Thema Europäische Union entschieden

Wien (OTS) - Der 17. März 2005 ist EU weit der „Spring Day in Europe“. An diesem Tag sollen sich alle Schulen im Rahmen des Unterrichts mit Themen der EU auseinandersetzen. Schwerpunkt-Thema des „Europäischen Frühlings 2005“ ist die neue Europäische Verfassung. Dazu wurde im Jänner Österreichweit ein Wettbewerb gestartet, an dem 32 Schulen teilgenommen haben. Die Siegerprojekte werden am morgigen „Spring Day 2005“ im Rahmen einer Feier im Haus der Kaufmannschaft in Wien präsentiert. ****

Im Rahmen der von der EU unterstützten europaweiten Schulinitiative des European Schoolnet (EUN) wurden Schulen in allen Mitgliedstaaten und Bewerberländern eingeladen, sowohl Unterrichtskonzepte für die Behandlung europäischer Fragen zu entwickeln als auch speziell an diesem Tag Zusammenkünfte und Diskussionen mit lokalen, regionalen, nationalen oder internationalen Persönlichkeiten zu organisieren. Die Veranstaltungen sollen dazu beitragen, in einen Dialog mit der jungen Generation einzutreten. Den jungen Menschen bieten sie Gelegenheit zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch über die Zukunft Europas.

Seit dem Start der Initiative im Jahr 2003 haben über 6000 Schulen in ganz Europa an dem Projekt teilgenommen. In Österreich haben sich

bisher rund 100 Schulen beteiligt, 32 haben am Österreich-Wettbewerb 2005 teilgenommen .

Im Rahmen des österreichischen Abschluss-Festes, das vom Bildungsministerium, Fonds der Wiener Kaufmannschaft, TUI ReiseCenter, Camps4You, ArtforArt und Dr. Roland unterstützt wird, präsentieren die Siegerschulen De la Salle VS Währing, VS Michelhausen (NÖ), KMS Herthergasse (Wien), BHAK Linz (OÖ) und BG/BRG für Slowenen Klagenfurt (Kärnten) ihre Projekte. Die Schülerinnen und Schüler der prämierten Schulen haben auch Gelegenheit, mit Michael Reinprecht, Leiter des Informationsbüros des Europäischen Parlaments für Österreich, Karl-Georg Doutlik, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, den Europaparlamentarierinnen Dr. Ursula Stenzel (ÖVP) und Dr. Maria Berger (SPÖ) sowie Dr. Peter Bernert, dem Präsidenten von EuroCommerce über europäische Themen zu diskutieren.

Viele andere österreichische Europa-Abgeordnete stehen - quer durch ganz Österreich - in verschiedenen Schulveranstaltungen den Schülerinnen und Schülern bei Diskussionen und Vorträgen Rede und Antwort zum Thema Europa und neue EU Verfassung.

Weitere Informationen: http://futurum2005.eun.org http://futurum.eun.org/at

nnnn

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Öffentlichkeitsarbeit/cb
Tel.: (++43-1) 53 120-5153

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0002