JVP-Köttl: Will die Wiener SPÖ einen Karlsplatz ohne Jugend?

Skater werden vom Karlsplatz verdrängt

Wien (OTS) - "Rechtzeitig vor den Gemeinderatswahlen soll der Karlsplatz zwar endlich gestaltet werden - aber für Jugendliche ist da wieder einmal kein Platz. So sollen die Halfpipes bei der Karlskirche entfernt werden, aber keine neue Stätte für die Skater geschaffen werden. Dabei sind derartige offene Flächen für Jugendliche ohnehin Mangelware", kritisiert Christian Köttl, Bezirksobmann der Jungen ÖVP Wieden.

"Die Interessen der Jugendlichen haben im Planungsprozess der Rathaus-SPÖ bis jetzt ohnehin keine Rolle gespielt", so Köttl. Dem Vernehmen nach seien nicht einmal die offiziellen Bezirksvertretungen bis jetzt eingebunden gewesen - von betroffenen Gruppen ganz zu schweigen.

Köttl: "Die Wiener SP-Stadtregierung muss endlich auch die Betroffenen in die Umplanung des Karlsplatzes einbeziehen -schließlich will sie schon diesen Sommer mit dem Umbau beginnen. Vor allem aber muss auch für die Skater Platz sein - wenn schon nicht am alten Standort, so zumindest an einem gleichwertigen Ersatz in der Nähe."
Sollten die Skater wirklich vom Karlsplatz verbannt werden so ist ihnen aber die volle Unterstützung von Seiten des Bezirks sicher.

"Jetzt kann die Wiener SPÖ zeigen, ob 'Jugend findet Stadt' ein leeres Schlagwort ist - oder vielleicht doch mehr", so Köttl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien / Wieden
www.jvpwien.at/wieden
Christian Köttl, Bezirksobmann
Tel.: 06765979931

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002