"Artist's Space" im Le Méridien Wien - Neue Ausstellungsplattform für junge Künstler und Künstlerinnen

Vernissage heute, 14.3.2005 um 19.00 Uhr im Le Méridien Wien

Wien (OTS) - Mit der Einrichtung einer "Hausgalerie" für Wechselausstellungen erweitert das Wiener Designhotel Le Méridien sein Angebot an Kunst im Hotel. Der "Artist's Space", der jungen Künstlern und Künstlerinnen die Möglichkeit zur Präsentation ihrer Arbeiten gibt, wird am 14. März 2005 mit einer Ausstellung der Schauspielerin und Fotografin Nichola Aigner eröffnet. Ihre Ausstellung "Reflections" ist bis 15. April zu sehen. Von 19. April bis 10. Juni folgt dann - unter der Schirmherrschaft der Botschaft der Tschechischen Republik - eine Präsentation von Arbeiten der Künstler Sinasi Bozatli, Wien, und Pavel Roucka, Prag, die in Zusammenarbeit mit dem Kunstmanagement Schreckenstein organisiert wird.

Die Galerie im Le Méridien ist rund um die Uhr frei zugänglich -selbstverständlich nicht nur für Gäste des Hauses. "Zeitgenössische Kunst zu zeigen, zu vermitteln und zu fördern war von Anfang an ein Fixpunkt unserer Philosophie. Nicht zuletzt hat uns die Auszeichnung mit dem Maecenas 2004 darin bestärkt, diesen Weg konsequent weiter zu gehen", erklärt Hoteldirektorin Gabriela Benz. Kunst - und das Kunstgeschehen der Stadt - spielen im Le Méridien Wien in unterschiedlicher Form eine wesentliche Rolle: Für die öffentlichen Bereiche des Hotels, der Bar und des Restaurants haben einige der interessantesten und vielschichtigsten österreichischen Künstler (darunter Irene Andessner, Ilse Haider, Bertram Hasenauer, Katharina Prantl, Fritz Simak) Werke ausgewählt oder eigens entwickelt. Inspiriert von der Atmosphäre des Hotels haben in der Folge Hausgäste wie Gudrun Kampl, Daniel Bottero, Hermes Payrhuber oder Claudia Nebel weitere Arbeiten zur Verfügung gestellt.

Mit Wiener Museen und Kunstinstitutionen wurden individuelle Wege erarbeitet, wie sich diese im Hotel präsentieren können: Derartige "Lebende Prospekte" gestalten bereits die Wiener Secession, das Österreichische Theatermuseum und Unit F, das Modebüro der Stadt Wien. Laufende Zusammenarbeit gibt es auch mit dem MUMOK, der Akademie der bildenden Künste und Wiener Galerien. Und mit der Schauspielgruppe "Theater im Hotel", die ab Ende März 2005 bereits zum zweiten Mal das Le-Méridien-Café zum Theatersaal verwandelt.

Zur aktuellen Ausstellung: Nichola Aigner - "Reflections"

Die in England lebende Österreicherin Nichola Aigner zeigt in ihrer Ausstellung "Reflections" Fotoarbeiten, die sich mit dem Phänomen des Zusammenspiels von Licht und Wasser befassen. Hier, in ihrer Heimatstadt, sind die Arbeiten der Künstlerin (in limitierter Auflage, Preise zwischen Euro 175 und Euro 600) erstmals zu sehen. Die Fotografien von Meereslandschaften in Griechenland oder Kanälen in Venedig, Burano und Torcello dokumentieren die Faszination der immer neuen Bildkompositionen, die jeder Moment ergibt. Von vielfältigen Lichtreflexen bis zu den Spiegelungen von Objekten im Wasser, vom kleinen Detail bis zur vielfach gebrochenen großen Linie, beschäftigt sich die Ausstellung "Reflections" mit dem Phänomen des im Wasser verzerrt Wiedergegebenen. Aus den Details des Gespiegelten entstehen nahezu abstrakte Bildkompositionen, manche Bilder erinnern an impressionistische Malerei. "Schon in meiner Kindheit fühlte ich mich von meiner Affinität zu Wasser - vor allem in seinem Zusammenspiel mit Licht - geradezu überwältigt", erzählt Aigner: "In der Spiegelung durch das bewegte Urelement erhalten Farben starke Sättigung und ungeheure Leuchtkraft. Dass dabei jeder Moment eine völlig neue Bildkomposition ergibt, versuche ich mit der Kamera festzuhalten und auf den Betrachter zu übertragen."

Die Ausstellung kam mit freundlicher Unterstützung von Foto Fayer zustande.

Nichola Aigner - Kurzbiografie

Nach zehnjähriger erfolgreicher Film- und Bühnenkarriere - sie war in Wien unter anderem im Künstlerhaus- und im Burgtheater zu sehen und wirkte in internationalen TV- und Filmproduktionen an der Seite namhafter Stars wie Helen Hunt und Burt Reynolds mit - übernahm Nichola Aigner 2002 erste Aufträge als Standfotografin: die Dokumentation der Dreharbeiten zu internationalen Filmproduktionen wie "The Claim" in Kanada und "Snapshots" in Marokko. Parallel dazu dokumentierte sie als Fotografin sowohl klassische als auch moderne Segelregatten, die den Impuls zu ersten Gemälden gaben.

Während ihrer Reisen im Zeitraum von zwei Jahren durch die griechische und italienische Insel- und Küstenwelt entstand die Fotoserie "Mediterranean Series", die sie im September 2004 in einer Ausstellung auf Mykonos präsentierte. Die "Solent Sails Series" waren Anfang 2005 in der Artists Harbour Gallery in Portsmouth zu sehen. Das faszinierende Zusammenspiel von Licht, Farbe und Wasser steht nunmehr auch im Mittelpunkt ihrer Ausstellung "Reflections" im Le Méridien Wien.

Als Fotografin ist die vielseitige Künstlerin Puristin: Sie arbeitet mit fixen Brennweiten, natürlichen Lichtquellen und ohne Farbfilter.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Paul Ferstel, Partners in PR
Tel.: 01/512 90 88
ferstel@inpr.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004