Haubner: Kindergeld zeigt Wirkung

Wien (BMSG/OTS) - Sozialministerin Ursula Haubner nahm heute zu
der vom Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften durch den Experten Wolfgang Lutz durchgeführten Studie Stellung: "Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass das Kinderbetreuungsgeld seit seiner Einführung 2002 die gewünschte Wirkung zeigt und wieder Mut zum Kind macht."****

Zahlen, Daten, Fakten der Studie

Die so genannte Totale Fertilitätsrate (TFR) gibt die Zahl der Geburten pro Frau an. Die TFR lag 1984 noch bei 1,513. Dieser Wert ist jedoch mehr oder weniger kontinuierlich gesunken. Mit Einführung des Kindergeldes 2002 ist laut Lutz dann die Trendwende gekommen und macht sich für alle Geburten mit acht Prozent seit 2002 schon erheblich bemerkbar. Nach Bereinigung aller Unschärfen kommt der Experte auf eine Zunahme seit 2002 von elf Prozent, bei den dritten Geburten sogar auf 17 Prozent.

Im Anstieg dieser totalen Fertilitätsrate sieht Haubner eine Bestätigung der Neubewertung der Familie in Österreich, denn man habe wieder Vertrauen in die Zukunft und erfülle sich den Kinderwunsch. "Familie ist in Österreich wieder positiv besetzt, das gesellschaftliche Klima spielt eine wichtige Rolle," schließt Haubner. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

BMSG - Bundesministerin Ursula Haubner
Heimo Lepuschitz
Tel.: (++43-1) 71100-0
heimo.lepuschitz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002