Achleitner: Mobbing und Stalking sind keine Kavaliersdelikte, sondern Formen von Gewalt

FPÖ-Enquete "Psychoterror gegen Frauen: Mobbing - Stalking" am 1. März

Wien, 2005-02-28 (fpd) - Am 1. März veranstaltet die FPÖ unter Federführung von FPÖ-Frauensprecherin Elke Achleitner eine parlamentarische Enquete zum Thema "Psychoterror gegen Frauen:
Mobbing - Stalking". ****

"Gewalt gegen Frauen ist kein Einzelschicksal, sondern nach wie vor ein gesellschaftliches Problem", sagte Achleitner heute im Vorfeld der Enquete. "Jeder Frau kann Gewalt widerfahren, sie betrifft Frauen aller Altersstufen, aller Schichten und in den verschiedensten Lebensumständen." Auch Mobbing und Stalking seien keine Kavaliersdelikte, sondern Formen von Gewalt. Die Opfer seien meist Frauen. Stalking, also die jahrelange hartnäckige Belästigung, könne zu starken psychischen Störungen und körperlichen Erkrankungen wie Herzkreislaufstörungen führen und habe in den letzten Jahren massiv zugenommen. Diesem Thema müsse daher vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die morgige Enquete werde sicher ihren Teil dazu beitragen.

Einladung

D i e n s t a g , 1. März 2005

Enquete

"Psychoterror gegen Frauen: Mobbing - Stalking"

Zeit: 13.00 Uhr

Ort: Parlament, Lokal VI (Budgetsaal)

Begrüßung
Abg. DI Elke Achleitner
FPÖ-Frauensprecherin und Bundesobfrau der Initiative Freiheitliche Frauen

Am Podium
FPÖ-Bundesparteiobfrau BM Ursula Haubner
BM Mag. Karin Miklautsch
Str Mag. Sonja Wehsely
Dr. Karin Spacek (Leiterin des 24 Stunden Frauennotruf der Stadt Wien)

Moderation
LAbg. Theresia Zierler
(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001