SP-Jagsch: Bezirksvorsteherin Pfeffer beweist Weitblick!

Wien (SPW) - "Seit Bekanntwerden der Tatsache, dass in Hernals Postämter geschlossen werden sollen, kämpft Bezirksvorsteherin Ilse Pfeffer unermüdlich für deren Erhalt. Da ein erfolgreiches Verhindern von Schließungen zum derzeitigen Zeitpunkt jedoch nicht hundertprozentig sicher gestellt werden kann, bemüht sich Ilse Pfeffer auch um Alternativlösungen. Ihr ist nämlich das Wohl der Hernalserinnen und Hernalser ein Herzensanliegen und nicht kleinkariertes "Parteien-Hickhack", welches offenbar der ÖVP-Bezirksparteiobmann produzieren will!", betonte der Klubobmann der Hernalser SPÖ, Peter Jagsch am Montag in Reaktion auf eine Aussendung des Hernalser ÖVP-Bezirksparteiobmanns Manfred Juraczka.****

"Herr Juraczka wird im unverhofften Fall, dass Postämter tatsächlich geschlossen werden, der Bevölkerung erklären müssen, warum er keinerlei präventive Handlungen getätigt, sondern bloß herumkritisiert hat!", stellte Jagsch fest."Möglicherweise will sich die Hernalser ÖVP aber um Alternativen gar nicht kümmern, da sie Tag für Tag merkt, dass sie selbst für die Hernalserinnen und Hernalser keine Alternative zur lösungsorientierten SPÖ darstellt!, so Jagschs Interpretation für das unmotivierte Hernalser ÖVP-Agieren. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0004