LR Schmid: Schülerbetreuungsangebote nehmen laufend zu

Immer mehr Schulkinder werden auch außerhalb der Unterrichtszeit betreut

Bregenz (VLK) - Das Modell "Schülerbetreuungen an Schulen außerhalb der Unterrichtszeit" verzeichnete auch im Jahr 2004 einen massiven Zuwachs, teilt Landesrätin Greti Schmid mit. Zu Jahresende gab es bereits 35 vom Land geförderte Schülerbetreuungsangebote und seit Jänner 2005 sind schon wieder zwei dazugekommen.

"Ein gutes Betreuungsangebot nützt den Schulkindern und entlastet deren Eltern. Auf diese Weise trägt es zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei", betont LR Schmid. Daher ist ihr der Ausbau der Schülerbetreuung - sowohl in quantitativer als auch qualitativer Hinsicht - ein wichtiges Anliegen.

Die Entwicklung kommt in großen Schritten voran: Waren es im Jahr 2002 noch fünf Schulen, die eine vom Land geförderte Betreuung außerhalb der Unterrichtszeit anboten, so konnte diese Zahl im Jahr 2003 auf 14 erhöht und damit fast verdreifacht werden. Noch ein Jahr später waren es bereits 35 Angebote, das bedeutet für 2004 eine Steigerungsrate um 150 Prozent. "Und auch heuer scheint sich der erfreuliche Trend fortzusetzen. Entscheidend dafür ist die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinden, Schulen und Land", so LR Schmid.

In einigen Fällen werden nicht nur eigene Schülerinnen und Schüler, sondern auch solche von benachbarten Schulen aufgenommen. Auf diese Weise haben derzeit Schulkinder von 50 Schulen die Möglichkeit einer Betreuung außerhalb des Unterrichts. Weiters können Familien noch auf neun Schülerbetreuungseinrichtungen und vier Kinderhäuser zur Betreuung ihrer Kinder im schulpflichtigen Alter zurückgreifen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008