FORMAT: Mirko Kovats steigt bei Unaxis-Konzern in der Schweiz ein

160 Millionen Euro in die ehemalige Oerlikon-Bührle-Gruppe investiert

Wien (OTS) - Der Industrielle kündigte kürzlich kryptisch eine milliardenschwere Akquisition an. Nun lüftet das Magazin FORMAT das Geheimnis. Unter Berufung auf verlässliche Finanzkreise schreibt FORMAT, dass sich die Victory AG von Kovats und seines Partners Ronny Pecik am Schweizer Unaxis-Konzern beteiligt. Die Zürcher Kantonalbank meldete heute, 10. Februar, dass sie ein Paket von über zehn Prozent an Unaxis halte. Die Victory, der wahre Eigentümer der Anteile, will sich nächste Woche deklarieren.

Kovats und Pecik, die keinen Kommentar abgeben wollten, haben nach FORMAT-Informationen in den letzten Wochen rund 14 Prozent an Unaxis erworben. Kostenpunkt: etwa 160 Millionen Euro.

Hinter Unaxis verbirgt sich ein klingender Name. Bis 2000 firmierte die Gesellschaft mit Sitz in Pfäffikon unter dem Namen Oerlikon-Bührle. Der berühmte Konzern verkaufte 1999 seine Rüstungssparte und benannte die restlichen Technologiebereiche in Unaxis um.

Aktuell erzielt die Gruppe 1,85 Milliarden Franken Umsatz, umgerechnet 1,2 Milliarden Euro, beschäftigt 6.500 Mitarbeiter und hat 80 Standorte in 25 Ländern. In den beiden Hauptsparten, der Beschichtungs- und der Vakuumtechnik, sowie in der LCD-Technologie präsentiert sich Unaxis als Weltmarktführer.

Die Eidgenossen stecken aktuell in einer tiefen Krise. Für 2004 setzte es einen Betriebsverlust von 370 Millionen Franken. Allerdings hat Unaxis gute Zukunftschancen und ist damit laut FORMAT ein Turnaround-Kandidat, wie Kovats und Pecik ihn immer suchen. Die Minderheitsbeteiligung dürfte nur der erste Schritt sein.

Rückfragen & Kontakt:

Format-Wirtschaft
Tel.: (01) 217 55/4136

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0005