Bauernbund startet breite Diskussion über Milchquotenbörse

Aktuelle Studie zum Thema im erweiterten Vorstand präsentiert

Wien (AIZ) - Der Österreichische Bauernbund gab heute bei seinem erweiterten Vorstand den Startschuss zu einer breiten Diskussion über die mögliche Einführung einer Milchquotenbörse. "Diese Diskussion muss jetzt in den Bundesländern unter Einbindung aller relevanten Kräfte weitergeführt werden. Wir wollen so rasch wie möglich eine sachlich fundierte und profunde Entscheidung herbeiführen, ohne allerdings etwas zu überstürzen", betonte Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch.

Eine erste Grundlage für die Diskussion bietet eine aktuelle Studie zur Beurteilung der Einführung einer solchen Börse in Österreich. Der Autor Bernhard Brümmer vom Institut für Agrarökonomie an der Georg-August-Universität Göttingen stellte die Studie, die auf Basis bereits vorhandener Modelle in anderen Ländern erstellt wurde, im erweiterten Bauernbund-Vorstand vor. "Diese Studie ist eine sehr gute Grundlage für den Beginn des Diskussionsprozesses. Der Bauernbund kann und will diesem Prozess sicher nicht vorgreifen, sondern den Boden für eine fruchtbare und professionelle Auseinandersetzung mit dem Thema aufbereiten", so der Bauernbund-Präsident.

Neben dem Diskussionsauftakt über die Milchquotenbörse standen die politische Positionierung des Bauernbundes in der ÖVP sowie die Arbeit bis zur Nationalratswahl 2006 im Mittelpunkt des Bauernbund-Vorstandes, bei dem auch ÖVP-Klubobmann Wilhelm Molterer und Landwirtschaftsminister Josef Pröll Berichte zur politischen Situation gaben. Das heurige Jahr steht für den Bauernbund unter dem Motto "Professionalisierung". Dabei hob Grillitsch besonders die Ländliche Entwicklung neu, aber auch die Ausschöpfung von Kostensenkungspotenzialen im Bereich der Fixkosten sowie Entlastungen im Kfz-Bereich hervor.

Anmerkung: Die Gesamtfassung der Studie über die Milchquotenbörse soll demnächst als Download im Internet unter www.bauernbund.at zur Verfügung stehen. Das AIZ wird in den nächsten Tagen über die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie - insbesondere über die Vor- und Nachteile einer solchen Quotenbörse - berichten.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001