Tödliche Influenza-Welle hat Österreich erreicht

Apotheker raten: Impfung noch möglich

Wien (OTS) - Die Influenza (echte Grippe) ist nicht zu unterschätzen, kostet sie doch jährlich einigen Tausend Menschen das Leben. Seit vergangener Woche werden auch in Österreich vermehrt Erkrankungsfälle registriert. Wer sich rasch noch gegen Influenza impfen lässt, ist geschützt. Impfstoffe sind in allen Apotheken lagernd.

Derzeit sind besonders Kinder von der Influenza betroffen. Impfen lassen sollte sich jedoch grundsätzlich jeder, im Besonderen die so genannten Risikogruppen, nämlich neben den Kindern auch Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke und Diabetiker. "Noch sind Influenza-Impfstoffe in den Apotheken verfügbar. Wir empfehlen unseren Kunden, sich auf jeden Fall rasch impfen zu lassen", so Dr. Christiane Körner, Vizepräsidentin der Österreichischen Apothekerkammer.

Die Grippewelle dauert in der Regel vier bis sechs Wochen, der volle Impfschutz ist innerhalb von zwei Wochen aufgebaut. Am Institut für Virologie der Medizinuniversität Wien wurde bei den Erkrankten sowohl Influenza A als auch B nachgewiesen. Die Virusstämme sind in den Impfstoffen für die Influenza-Saison 2004/2005 enthalten. Da sich die Grippe-Viren laufend verändern und jedes Jahr neue Virus-Typen entstehen, muss man sich jedes Jahr aufs Neue vor den gerade aktuellen Erregern durch eine Impfung schützen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Presse und Kommunikation
Mag. Gudrun Reisinger
Tel. 404 14-600
Mobil: 0664-1615849
gudrun.reisinger@apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0011