Weninger: Zivil- und Präsenzdienst angleichen

Freiwilliger Zivildienst als Berufsausbildung anerkennen

St. Pölten, (SPI) - "Präsenz- und Zivildienst müssen zeitlich angeglichen werden", fordert SPNÖ-Klubobmann LAbg. Hannes Weninger.****

Eine freiwillige Verlängerung kann sich Weninger für beide Bereiche nur unter konkreten Bedingungen vorstellen. "Jene Monate, die Zivildiener länger verpflichtet sind, sollen zukünftig verpflichtend als Ausbildungs- bzw. Berufsmonate für Sozial- und Pflegeberufe gesetzlich anerkannt werden", lässt Weninger mit einem neuen Vorschlag aufhorchen. Freiwilliges länger dienen würde nur dann Sinn machen, wenn man dadurch anrechenbare Zeiten erwerben kann und die Zeit zum Berufseinstieg oder zur Weiterbildung sinnvoll und sozial abgesichert überbrücken kann.

Präsenz- und Zivildienst müssen grundsätzlich neu gestaltet werden. Dabei soll die Ausbildung im Mittelpunkt stehen, damit die jungen Menschen die erworbenen Fähigkeiten im weiteren Berufsleben sinnvoll einsetzen können.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004