Stadt Wien setzt stark auf Suchtprävention

Wienweite Projekte für Volksschulkinder

Wien (OTS) - Bewusstseinsbildung und umfangreiche Information der Öffentlichkeit im Bereich Suchtprävention sind ein wichtiger Bestandteil im Wiener Sucht- und Drogenprogramm. Für den Wiener Drogenkoordinator Michael Dressel ist es wichtig, dass mit Suchtprävention schon bei den Jüngsten begonnen wird. "Die umfangreichen Maßnahmen der Stadt Wien lassen erkennen, wie wichtig uns diese Thematik ist."

Mit den Präventionsmaßnahmen wird bereits bei Kindern im Volksschulalter angefangen. Das Projekt "Eigenständig werden" ist ein Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung und Persönlichkeitsentwicklung für die 1. bis 4. Klasse Volksschule. "Eigenständig werden" basiert auf dem von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Lebenskompetenzansatz in der Erziehung. Lebenskompetenzen sind persönlichkeitsstärkende Faktoren, deren Förderung sich als effektive Methode zur Verhütung von Sucht, Gewalt, Aggression und Stress erwiesen hat.

"Schultüte" ist ein weiteres Projekt, das Eltern von VolkschülerInnen konkrete Anregungen gibt, wie ihre Kleinen mit Stresssituationen und auch negativen Erlebnissen gut umgehen können. Unter http://www.schultuete.at/ gibt es Informationen, zudem wird eine e-mail-Beratung angeboten.

Aber auch für Eltern von Jugendlichen gibt es ein speziell zusammengestelltes Programm: Unter dem Titel "Generation E -Herausforderung Pubertät" finden mehrere Informationsveranstaltungen statt. Nähere Auskünfte gibt es unter Tel.: 4000/66715.**** (Schluss) fw

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Flo Winkler
Fonds Soziales Wien
Tel.: 4000 / 66312
flo.winkler@fsw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021