Bezirksbuch "Favoriten" erschienen

Wien (OTS) - Favoriten, dem Bezirk "zwischen gestern und morgen" , hat das Autorenduo Christine Klusacek und Kurt Stimmer ein Buch gewidmet, das ein umfassendes Bild des 10. Wiener Gemeindebezirks, seiner Geschichte und seinen Entwicklungsperspektiven gibt. Politische, urbane und soziale Entwicklungen sind darin ebenso angesprochen, wie verschiedene infrastrukturelle, kulturelle und Freizeiteinrichtungen des Bezirks. Bei allem Augenmerk für regionale Besonderheiten verdeutlicht sich auch die Bedeutung Favoritens für Wien insgesamt: als bevölkerungsreichster Bezirk von Wien mit 161.000 Bewohnern ist Favoriten heute ein bedeutender Teil der Stadt und zugleich ein eigener Kosmos, der sich über aus der Geschichte gewachsene Eigenheiten, seine besondere Lage, die von zentralen Stadtbereichen an die südliche Peripherie führt, soziale und gesellschaftliche Strukturen definiert. Projekte wie der kommende Bahnhof Wien Europa Mitte oder die Entstehung neuer Stadtteile wie die Wienerberg City oder "Monte Laa" kennzeichnen die Zukunftschancen von Favoriten.

Das Autorenduo setzt sich mit der Geografie und Entwicklung des 1874 als erstem außerhalb der damaligen "Linie" eingemeindeten Bezirks ebenso auseinander wie mit vielen Einrichtungen, die auch heute noch das Bezirksleben bestimmen. Der Leser erfährt Wissenswertes über die im Bereich des Liesingbaches bis ins Mittelalter zurückreichende Geschichte, über die weitere Entwicklung der Siedlungen, die "Bezirkswerdung", die Gründerzeit in der ausklingenden Monarchie, die Zeit des "Roten Wien", die NS-Ära und den Zweiten Weltkrieg, sowie die Jahrzehnte der Zweiten Republik.

Man erfährt Interessantes über die frühen Jahre des Eisenbahnwesens im Bezirk mit dem alten, im Zweiten Weltkrieg zerstörten Süd- und Ostbahnhof, über Favoriten als Industriestandort mit seinen Ziegelwerken, der Zuckerlfabrik Heller, der Ankerbrotfabrik und zahlreichen anderen Fertigungsstätten, und damit einhergehend, natürlich auch über den Kampf der Arbeiterschaft um Demokratie um ein lebenswerteres Leben uns Wohnen, über die Leistungen, die das Wien der Ersten und der Zweiten Republik in dieser Hinsicht gesetzt hat.

"Woher kamen die Favoritner?" - auch diese Frage beantwortet das Buch, das dabei an die vielen Tschechen im Bezirk erinnert, von den "Ziegelböhm" bis zur Fußballlegende Matthias Sindelar. Auch an die jüdische Bevölkerung im Bezirk, an die zerstörte Synagoge in der Humboldtgasse erinnert das Buch, eingebettet in das Kapitel vom Zweiten Weltkrieg, der auch Favoriten schwer getroffen hat.

Einrichtungen wie das Franz Josefs-Spital oder das Amalienbad, das Laaerberg-Bad sind in dem Buch ebenso beschrieben, wie das Horr-Stadion als Heimat der Austria, der Viktor-Adler-Markt als zentraler "Bauch von Favoriten" oder der Böhmische Prater, ein auch von vielen anderen Wienern geschätzter Ort der Erholung.

Kirchen aus verschiedenen Epochen, die zwei Friedhöfe des Bezirks erzählen ebenso Geschichte wie die römischen Ausgrabungen in Unterlaa oder die gotische "Spinnerin am Kreuz" oder der Wasserturm als Denkmal der frühindustriellen Baukunst. Dass Favoriten einmal das Hollywood von Wien war, zeigt das Kapitel über das von Graf Sascha Kolowrat initiierte Filmleben am Laaerberg, wo Michael Kertész, der später als Michael Curtiz eine große Hollywood-Karriere machte, den Monumentalfilm "Sodom und Gomorrha" drehte.

Die Leistungen der Aufbauära nach 1945 im Bezirk sind ebenso dokumentiert wie die Entwicklung bis heute, die Favoriten zu einem lebenswerten Bezirk gemacht hat, der als beliebter Wohnbezirk, urbanes Leben ebenso zu bieten hat wie zahlreichen Freizeitmöglichkeiten bis hin zur Therme Oberlaa und den Heurigen in den Dörfern an der Peripherie.

Die für die positive Entwicklung in Favoriten verantwortlichen Politiker finden sich im Abriss der jüngeren Geschichte des Bezirks, aber auch Politikern, die weit über Favoriten hinaus gewirkt haben wie Hertha Firnberg oder Otto Probst, ist ein Kapitel gewidmet.

Ein Verzeichnis der Straßen und Plätze gibt schließlich auch Auskunft über die Ableitung der Favortiner Straßennamen, in denen sich wiederum die Geschichte des Bezirks spiegelt.

Der im Mohl Verlag erschienene, mit Vorworten von Bürgermeister Dr. Michael Häupl und Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner begleitete Band ist im Buchhandel zum Preis von 19,80 Euro erhältlich. (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014