Österreich nominiert zwei weitere Ramsar-Schutzgebiete

Positive Bilanz zum morgigen Weltfeuchtgebietstag 2005

Wien (OTS) - "Im letzten Jahr ist es gelungen, die Zahl der österreichischen Ramsar-Schutzgebiete von 11 auf 17 anzuheben und damit wertvolle Feuchtgebiete in unseren Quellregionen zu schützen. Neben dem Schutz bekennen wir uns aber auch zum "wise use", zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasserressourcen und Feuchtgebieten, wie es die Ramsar-Konvention vorsieht", erklärte Umweltminister Josef Pröll anlässlich des morgigen Weltfeuchtgebietstages. ****

Gerade rechtzeitig zum Weltfeuchtgebietstag am 2. 2. 2005 hat Österreich zwei weitere Ramsar-Schutzgebiete bestimmt: Kärnten nominiert das 18. österreichische Ramsar-Gebiet, das rund 543 ha große , südlich des Wörthersees in Kärnten gelegene Gebiet "Moor-und Seenlandschaft Keutschach - Schiefling" im Keutschacher Seental und Tirol schlägt die Moorlandschaft der "Bayerischen Wildalm" als Ramsargebiet vor, ein unmittelbar an der Grenze zu Deutschland gelegenes Moorsystem mit 132 ha Größe. Diese beiden Gebiete sollen in Kürze in die Liste der "Feuchtgebiete internationaler Bedeutung" aufgenommen werden, teilte das Lebensministerium weiter mit.

Fünf große Moorsysteme in Salzburg und Steiermark sowie der Nationalpark Kalkalpen, alle im Grundbesitz der Österreichischen Bundesforste, haben im vergangenen Jahr das Prädikat "Feuchtgebiet internationaler Bedeutung" erhalten. Sie werden nun in einer Liste von inzwischen über 1.400 Naturjuwelen geführt, deren Erhaltung sogar im internationalen Interesse liegt. Österreich hat bisher 17 "Ramsar-Gebiete" mit einer Gesamtfläche von ca. 137.584 Hektar ausgewiesen. Damit entspricht die Fläche der "Feuchtgebiete internationaler Bedeutung", wie die Ramsar-Gebiete offiziell bezeichnet werden, etwa 1,5 % der Staatsfläche.

"Mit Hilfe der gemeinsamen Strategie zum Erhalt unserer Wasser-und Feuchtgebietsressourcen ist es damit gelungen, die Anzahl der Ramsar-Schutzgebiete in Österreich in den letzten 10 Jahren zu verdoppeln. Anlässlich des Weltfeuchtgebietstages wollen wir besonders auf das weltweite Ziel im Rahmen der Biodiversitätskonvention hinweisen, den Verlust an Vielfalt der Binnengewässer-Ökosysteme und Feuchtgebiete bis zum Jahr 2010 signifikant zu reduzieren", sagte Pröll.

Im Rahmen von Vorhaben der nachhaltigen Flussraumbewirtschaftung werden in der österreichischen Schutzwasserwirtschaft im heurigen Jahr Projekte im Ausmaß von rund 47 Millionen Euro aus dem Budget des Lebensministeriums zur Verfügung stehen. Außerdem werden für die nachhaltige Betreuung der Bäche und anderer Gewässerlebensräume in den alpinen Regionen Österreichs für 2005 aus Mitteln des Lebensministeriums weitere 40 Millionen Euro bereitgestellt. Im Rahmen des EU-Förderprogramms "LIFE-Natur" werden Österreich weit im heurigen Jahr für Feuchtgebietsschutz und Management im Rahmen der 16 laufenden LIFE-Natur-Projekte rund 39 Millionen Euro bewegt; 50% dieser Kosten werden von der EU aus Mitteln LIFE gefördert.

Der heurige Welt-Feuchtgebietstag steht unter dem Motto: "Die Feuchtgebiets-Vielfalt ist reich - verlieren wir sie nicht!" Feuchtgebiete wie Seen, Bäche, Flüsse, Auen, und Moore sind Regulatoren des Wasserhaushalts und kommen damit auch dem Menschen zugute: als wichtige Rückhalteräume bei Hochwasser, als Wasserspeicher, Trinkwasservorrat sowie als Lebensräume zur Erhaltung der Artenvielfalt, teilt das Lebensministerium abschließend mit.

(Schluss)

Weitere Informationen unter
www.ramsar.at
http://www.ramsar.org/wwd_index.htm

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001