Mölzer missbraucht Gedenkfeier

Ex-EU-Abgeordnete verweisen auf die Folgen von Mölzers "Sager"

Wien (OTS) - Mit Bedauern müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass Andreas Mölzer auf europäischer und internationaler Ebene die Republik Österreich, die Österreichische Bevölkerung, aber auch jene Teile der FPÖ in Geiselhaft nimmt, die im Sinne einer freien, demokratischen und friedlichen Zukunftsbewältigung bereit sind, mit Vergangenheit und Gegenwart verantwortungsbewusst umzugehen.

Nach jahrelanger Arbeit im Europäischen Parlament die unter anderem getragen war von der Aufklärung über das hohe Demokratiebewusstsein Österreichs und dem Beitrag der Republik zur Bewältigung der Vergangenheit lehnen wir die Aussage Mölzers strikt ab. Er hat nicht im Dienste Österreichs gehandelt, sondern die Gedenkfeiern zum Anlass genommen sich dem billigen Applaus seiner kleinen Randgruppe zu sichern. Der Ton macht die Musik, man merkt die Absicht und ist verstimmt.

Weder die Österreicher noch die FPÖ haben es verdient von einem Mandatar der auf internationaler Ebene bisher so gut wie nichts an Erfolgen aufzuweisen hat, vereinnahmt zu werden. In Kenntnis der Folgen weisen wir den Missbrauch der Gedenkfeiern zugunsten einer billigen Selbstinszenierung zurück, und werden unsere Aufklärungsarbeit über Österreichs Leistung im Bereich der Vergangenheitsbewältigung weiter intensivieren.

Daniela Raschhofer Mag. Wolfgang Ilgenfritz Dr. Hans Kronberger

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dr. Hans Kronberger
Astrid Mund
Tel.: +43/1/523 50 80 55
Fax: +43/1/523 50 80 30
office@kronberger.net
www.kronberger.net

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ENP0001