Schabl: Neben PISA fordert auch dramatische Jugendarbeitslosigkeit zu erneuten Anstrengungen auf

Gesucht ist parteienübergreifender Konsens für neue Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

St. Pölten, (SPI) - "Wenn die Arbeiterkammer Niederösterreich heute dramatische Zahlen über die ansteigende Jugendarbeitslosigkeit in Niederösterreich auf mehr als 13.000 junge Menschen veröffentlicht, so zeigt dies wieder einmal den dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Jugendbeschäftigung und besonders des Lehrstellenmarkts. Wenn die jüngste PISA-Studie bereits einen doch sehr positiven Diskussionsprozess eingeleitet hat, so sollten die jüngsten Arbeitsmarktzahlen bei Jugendlichen noch mehr zum Handeln auffordern", so der Vorsitzende der Fraktion der Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen im ÖGB Niederösterreich, Landesrat Emil Schabl.****

"Leider zeigen diese Zahlen, dass alle bisherigen Maßnahmen, wie neue Jugendbeschäftigungsprojekte und Schulungen, zwar sicher ‚bemüht', wichtig und richtig waren, doch am negativen Trend nichts geändert haben. Wie in der Bildungspolitik müssen sich nun parteiübergreifend alle politischen und gesellschaftlichen Kräfte gemeinsam anstrengen, der Jugend eine positive Perspektive zu geben. Ansätze gibt es genug, wie beispielsweise den Lehrlingsfonds, dessen Umsetzung der NÖ Landtag bereits beschlossen hat! Nun ist es an der Zeit, von Einzelmaßnahmen zu einem mehrjährigen Konzept überzutreten und dem NÖ-Grundsatzbeschluss Leben einzuhauchen", so Schabl. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0005