Kaske: Jammern über Ferienordnung bringt keine Lösung

Lösung auf europäischer Ebene muss rasch angegangen werden

Wien (HGPD/ÖGB) - Pünktlich vor Beginn der Energieferien hat in Österreich wieder die Diskussion um die Ferienordnung begonnen. "Anstelle regelmäßig vor den jeweiligen Winter- und Sommerferien die Situation zu bejammern, dass in mehreren österreichischen Bundesländern sowie in Deutschland und den Niederlanden gleichzeitig Ferien stattfinden, sollte sich die Politik endlich ein Herz fassen und auf europäischer Ebene raschest nach einer gemeinsamen Lösung suchen", erklärte dazu der Vorsitzende der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD), Rudolf Kaske.++++

Ständiges Jammern und Beweinen der Situation ändere nichts. Gemeinsame Lösungen, die zu einer Entzerrung der Urlauberströme führen, seinen anzustreben. Kaske: "Ihre Beiträge, Frau Bundesminister Gehrer und Herr Bundesminister Bartenstein, sind längst überfällig."

Eine Konzentration der Ferientermine führe zu enormen wirtschaftlichen Schäden und zu vermehrter Arbeitslosigkeit. Kaske:
"Tun Sie endlich etwas."

ÖGB, 25. Jänner
2005
Nr. 35

Rückfragen & Kontakt:

HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske, Tel.: (01) 534 44/501

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002