Nachtrag zur PISA Studie: Statistikschwäche bei Grillitsch entdeckt!

Die Aussage von Bauernbundpräsident Fritz Grillitsch "90% der österreichischen Landwirte seien Biobauern" ist hundertprozentig falsch.

Wien (OTS) - Dies geht jedenfalls aus seiner Aussage vom
15.01.2005 in der Kronen Zeitung hervor. Zitat Grillitsch: "90 Prozent unserer 214.000 Landwirte mit 80 Prozent der Agrarflächen sind Bio-Bauern, die streng kontrolliert werden."
Das stimmt so leider nicht.

Aber: Auch die korrekten Zahlen sind sehr erfreulich

Dank der engagierten Arbeit der heimischen Biobäuerinnen und Biobauern hat es Österreich in Sachen Biolandbau an die Spitze Europas geschafft. Mit einem Biobauernanteil von 9,5% ist Österreich - gefolgt von Italien, Finnland und Dänemark - das europäische Bioland Nummer eins. Bei einer biologischen Flächenbewirtschaftung von 328.803 Hektar, was einem Flächenanteil von 12,9% der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche entspricht, muss sich Österreich nur Liechtenstein geschlagen geben.

Antwort A oder B?

Antwort A: Bauernbundpräsident Grillitsch möchte mit dieser Aussage den KonsumentInnen suggerieren, dass ohnehin jedes Lebensmittel "bio" sei, das in Österreich produziert wird. Über die Leistungen und diese Leistungen erbringen nur die Biobäuerinnen und Biobauern - wie beispielsweise der absolute Verzicht auf chemisch-synthetische Spritzmittel, das generelle Gentechnikverbot, die tiergerechte Haltung oder die regelmäßigen, strengen Kontrollen -sieht er dabei nobel hinweg. Zweifellos eine Konsumententäuschung und Missachtung der österreichischen Biobäuerinnen und Biobauern!

Antwort B: Es handelt sich hierbei lediglich um einen statistischen Versprecher, den Präsident Grillitsch gerne und rasch richtig stellen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Bio Austria - Öffentlichkeitsarbeit
Wilfried Oschischnig
T 01/4037050-214 oder 0676/842 214 124
E wilfried.oschischnig@bio-austria.at
H www.bio-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BLB0001