Wissenschaftspreis des Landes an Völkerrechtler Simma

LH Sausgruber: Würdiger Preisträger

Bregenz (VLK) - Der Wissenschaftspreis des Landes Vorarlberg geht heuer an den Völkerrechtler Professor Bruno Simma. Laut Landeshauptmann Herbert Sausgruber will das Land mit dieser jährlichen Auszeichnung "untermauern, welche Bedeutung wir der Förderung von Wissenschaft und Forschung beimessen". Mit Professor Simma sei die Wahl auch dieses Jahr auf einen hochverdienten und würdigen Preisträger gefallen, so Sausgruber.

Der mit 7.300 Euro dotierte Wissenschaftspreis wird als Würdigung des Gesamtwerkes oder einer außergewöhnlichen Einzelleistung einer Person oder einer Arbeitsgruppe vergeben. Daneben werden herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern mit einem Förderpreis in Höhe von 3.700 Euro honoriert. Diesen erhält heuer die Gerichtsmedizinerin Kathrin Yen. Weitere Spezialpreise in Höhe von je 3.000 Euro wurden der Japanologin Brigitte Steger und dem Mediziner Thomas Marte zuerkannt.

Bruno Simma wurde 1941 im Saarland geboren und wuchs in Vorarlberg auf. Er ist Vorstand des Instituts für Völkerrecht an der Universität München und hat auch eine Professur an der Universität von Michigan. 2003 wurde er als Richter an den Internationalen Gerichtshof in Den Haag berufen. Seit 1996 gehört Professor Simma der UN-Kommission für Internationales Recht an. Für Vorarlberg war er bezüglich der Bodenseegrenze und Atomanlagen tätig.

Kathrin Yen (36) stammt aus Bregenz und arbeitet am Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern. Ihr Projekt "Digitale forensische Autopsie" wurde auch von der Wissenschaftsabteilung des Landes Vorarlberg gefördert.

Brigitte Steger, 1965 in Bregenz geboren, erhält den Spezialpreis für herausragende Publikationen. Dabei geht es um ihre Dissertation, in der sie über sozial- und kulturwissenschaftliche Aspekte des Schlafens in Japan schreibt. Der Feldkircher Thomas Marte (27) wird ebenfalls für seine Dissertation ausgezeichnet, die einen in Fachkreisen vielbeachteten Beitrag zur Diabetes-Forschung darstellt.

Die feierliche Preisverleihung findet am Montag, 4. April 2005 im Landhaus statt.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0003