Bartenstein: Österreichs Wirtschaft hilft Tsunami-Opfern - Wir bauen Leben"

BMWA, WKÖ und Hilfswerk Austria präsentieren ein gemeinsames Wiederaufbauprojekt in Südostasien

Wien (BMWA/OTS) - "Die katastrophale Flutwelle in Südostasien ist durch eine unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft abgelöst worden." erklärte heute Wirtschaftsminister Dr. Martin Bartenstein und lobte die österreichische Wirtschaft, die sich von Anfang an mit großen Anstrengungen in die Hilfsmaßnahmen eingebracht habe. Gemeinsam mit Wirtschaftskammerpräsident Dr. Christoph Leitl und Botschafter Dr. Franz Ceska, Präsident vom Hilfswerk Austria präsentierte der Minister die Aktion - " Wir bauen Leben". Mit diesem konkreten Projekt soll rasche, effiziente und vor allem nachhaltige Hilfe vor Ort geleistet werden, daher wurde heute eine Vereinbarung über die Abwicklung der Soforthilfe für Wiederaufbauprojekte in Südostasien im Wege von "Austrian Villages" abgeschlossen. Neben humanitären Aspekten soll die Soforthilfe helfen, zerstörte Wirtschaftsstrukturen vor allem im KMU-Bereich neu aufzubauen.

Das Wirtschaftsministerium wird insgesamt 1 Million Euro zur Verfügung stellen und sofort überweisen. Zusammen mit den Geldern, die die Wirtschaft bisher gespendet hat und den Spendengeldern die bis jetzt dem Hilfswerk Austria zur Verfügung stehen können derzeit rund drei Millionen Euro für wirtschaftsbezogene Vorhaben verwenden werden. Alle Beteiligten sind aber zuversichtlich, dass sich dieser Betrag noch deutlich erhöhen wird. Mit den Geldern sollen Kleinunternehmen und die dafür nötige Infrastruktur wieder aufgebaut, Lehrwerkstätten, Schulen und Berufsbildungseinrichtungen eingerichtet und Sozialzentren mit Gesundheitseinrichtungen ausgebaut werden.

Konkret sollen drei Projekte noch in diesem Jahr verwirklicht

werden. Eines an der Südküste Sri Lankas im Distrikt Galle, eines in der Nähe von Phuket in Thailand und eines in Sumatra in der Provinz Aceh. Unmittelbar betroffen sind davon jeweils Dörfer mit 1000 bis 3000 Einwohner, da aber auch in Bildungseinrichtungen wie z.B. Berufsschulen investiert wird, ist die Zahl der Menschen, die davon profitieren, natürlich um vieles höher.

"Mit dem Aufbau ganzer Dörfer und der Anschaffung neuer Fischerboote und Netze oder auch Werkzeugen und Geschäftslokalen und Produktionsstätten wird hier Entwicklungshilfe zur Selbsthilfe verwirklicht", betonte Bartenstein.

Die Wirtschaftskammer Österreich übernimmt treuhändisch die Abwicklung der Soforthilfe als Subventionsmittler. In Absprache mit dem BMWA ist die WKÖ zuständig für die Identifikation der zu fördernden Projekte, den Abschluss der schriftlichen Vereinbarung zwischen den jeweiligen Außenhandelsstellen und den Projektträgern über die Details der Abwicklung, die Klärung der steuerlichen Situation und Einrichtung eines Sonderkontos, die Unterstützung bei der Auffindung österreichischer Lieferanten, die Sicherstellung des Zahlungsflusses an die Lieferanten und den raschen Abschluss der Vereinbarungen sowie Abwicklung durch die jeweiligen Handelsdelegierten.
Die Philosophie der Austrian Villages ist es, nicht nur Unterkünfte zu schaffen, sondern auch soziale Integration zu vermitteln", erklärte Wirtschaftskammerpräsident Dr. Christoph Leitl.

Botschafter Dr. Franz Ceska erklärte, dass der Wiederaufbau bereits voll im Gange sei. Die neuen Häuser würden in der Nähe der bisherigen, jedoch nicht zu nahe am Strand errichtet werden. Die Kooperation mit den Behörden in den betroffenen Gebieten funktioniere gut. Wichtig sei es nun vor allem Schwung in die Wirtschaftskreisläufe zu bringen.
Die Initiatoren gehen dabei von einen integrativen Ansatz aus, der auf drei Säulen beruht: Hilfe für Schul- bzw. Berufsbildung, Gesundheit und Wirtschaft. "Nur in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft in Österreich kann nachhaltige Hilfe in den Katastrophengebieten gewährleistet werden", meinte Ceska.

Bilder finden Sie auf der Website des BMWA unter www.bmwa.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Referat Presse: Mag.Alexandra Perl, Tel: (++43-1) 71100-5130
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002